Kurioser Unfall

Bub steckt mit Kopf in Kinderklobrille fest

Ingolstadt - Auf der Zugfahrt von München nach Nürnberg muss ein einjähriger Junge auf die Toilette. Doch dann bremst der Zug. Wie die Bundespolizei ihn befreite.

Ein einjähriger Junge ist mit seinem Kopf in einer Kinderklobrille steckengeblieben. Bundespolizisten konnten den Bub mit Hilfe von Waffenöl befreien. 

Wie die Beamten am Montag mitteilten, war die Familie des Jungen am Vorabend mit der Bahn von München zur Oma nach Nürnberg gefahren. Als der Junge auf die Toilette musste, marschierte er mit seiner mobilen Kinderklobrille los und platzierte das Hilfsmittel. „Als er nochmal genauestens den Sitz inspizierte, bremste der Zug vor Einfahrt in den Ingolstädter Hauptbahnhof und - schwupps - steckte sein Kopf im Hilfsmittel“, heißt es im Polizeibericht. 

Alles Ziehen und Zerren half nichts. Bundespolizisten bestrichen die Toilettenhilfe und die Ohren des Jungen schließlich mit Waffenöl und konnten den Pechvogel so befreien.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter verliert Kinderfotos in U-Bahn - und weint später vor Glück
Eine Mutter hat in der Münchner U-Bahn eine Tüte mit Kinderfotos und Arztbriefen vergessen. Sie verzweifelte. Ihre Geschichte zeigt, wie wichtig es ist, dass ehrliche …
Mutter verliert Kinderfotos in U-Bahn - und weint später vor Glück
Nach Sperrung: Betrieb von Flughafen-Linie S1 wieder normal
München - Wegen eines Notarzteinsatzes am Gleis wurde am Freitagmorgen die Strecke der Linie S1 zwischen Feldmoching und Oberschleißheim gesperrt. Die Sperrung wurde um …
Nach Sperrung: Betrieb von Flughafen-Linie S1 wieder normal
Dieter-Hildebrandt-Preis für Josef Hader
Der bekannte österreichische Kabarettist Josef Hader erhält den in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehenen Dieter-Hildebrandt-Preis. Dies hat der Kulturausschuss des …
Dieter-Hildebrandt-Preis für Josef Hader
Stadtrat will Gewerbeansiedlung fördern
In den kommenden Jahren sollen Flächen in der Größenordnung von 35 Hektar als Gewerbeflächen entwickelt werden – den Grünen ist das zu viel.
Stadtrat will Gewerbeansiedlung fördern

Kommentare