Mitarbeiter waren auch bei Münchner S-Bahn im Einsatz

Polizei lässt "Schwarze Schafe" von Sicherheitsdienst auffliegen

Die Bundespolizei ermittelt gegen drei Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn. Die Männer sollen auf ungewöhnlich brutale Weise mit Fahrgästen umgesprungen sein und ausländische Passagiere drangsaliert haben – selbst, wenn diese nachweislich über gültige Fahrkarten verfügten.

München - So steht ein 48-jähriger Sicherheitsmitarbeiter laut Polizei im Verdacht von „Körperverletzungsdelikten und Nötigungshandlungen“. Außerdem soll er Kollegen zu Falschaussagen überredet haben. Fahrgäste soll er unter anderem gewaltsam auf den Sitz zurückgestoßen haben. 

Nicht minder schwerwiegend ist der Vorwurf gegen die beiden anderen Männer. Die Kontrolleure behaupteten, ein 32-jähriger Senegalese habe sich in der Münchner S-Bahn geweigert, ihnen seinen Fahrschein zu zeigen. Außerdem sei er aufgestanden, habe sie geschubst und beleidigt. 

An die Videoüberwachung in der S-Bahn haben die beiden Männer offensichtlich nicht gedacht. Die Bilder sprachen nämlich eine ganz andere Sprache: Als der zuständige Polizeiermittler sich die Aufzeichnung ansah, stellte er fest, dass der Senegalese bei der Kontrolle seinen Fahrschein ohne Widerworte aushändigte. Erst als der Kontrolleur an der Hackerbrücke aussteigen wollte, aber keine Anstalten machte, dem Mann sein Ticket zurückzugeben, versuchte dieser, ihn daran zu hindern. 

Beide Mitarbeiter – auch der zweite Kontrolleur, der die Angaben seines Kollegen teilweise bestätigte – werden sich nun wegen Vortäuschens einer Straftat verantworten müssen. Während die Polizei die Geschichte des Duos für plausibel hielt, bis sie das Video sah, hat die Staatsanwaltschaft den Tatverdacht gegen den Senegalesen mittlerweile mit der Einstellung des Verfahrens strafrechtlich abgeschlossen. 

Die Bahn-Männer, die ihre Machtposition ausnutzten, werden dem Gericht wohl nicht entgehen. Laut Bundespolizei sollen bei der Deutschen Bahn Mitarbeiter von privaten Sicherheitsunternehmen, die als schwarze Schafe auffällig werden, ausgemustert werden. Die Verantwortlichen der Deutschen Bahn und deren Tochterunternehmen Deutsche Bahn Sicherheit GmbH in München unterstützten die strafrechtlichen Ermittlungen gegen die drei Männer.

man

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD gewinnt gegen die Stadt München
Die Stadt München hatte der AfD bislang verboten in städtischen Einrichtungen Wahlkampf zu machen. Die Partei hat nun vor dem Verwaltungsgericht geklagt, mit Erfolg.
AfD gewinnt gegen die Stadt München
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Diese Entdeckung hat wohl bei zahlreiche Passanten in München für Staunen gesorgt: Mitten auf dem Odeonsplatz standen mehrere Frauen mit einem „Sklavenmarkt“-Banner. …
„Sklavenmarkt 12:00“-Banner am Odeonsplatz: Das steckt dahinter
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Dieser Aushang irritiert: Wieso will die Edeka-Filiale am Hauptbahnhof, dass man nur Reisebedarf einkauft? Wir klären auf. 
Was soll das denn? Münchner Edeka bittet Kunden scheinbar darum, weniger einzukaufen
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann
Aus Ärger über die Zustände im Haus soll ein 43-Jähriger Feuer in einem Mietshaus in der Dachauer Straße gelegt haben. Ein Mann und seine beiden Töchter starben. Nun …
Vater und zwei Töchter verbrannten: Angeklagter wieder ein freier Mann

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.