+
Auch am Sonntag fasste die Bundespolizei wieder Migranten auf Güterzügen. 

Zahlen steigen trotz Kälte

Wieder Migranten auf Güterzügen gefasst

München - Obwohl er immer kälter wird, nimmt die Zahl der Migranten, die versucht mit Güterzügen nach Deutschland zu kommen stetig zu. Das zeigte sich auch wieder am vergangenen Wochenende. 

Wie die Bundespolizei am Montag mitteilt, wurden alleine in den ersten vier Tagen des Dezembers 37 Migranten, die meisten aus Eritrea, auf Güterzügen an Münchner Güter- und Rangierbahnhöfen aufgegriffen. Allein am Sonntag, 4. Dezember, zählte die Münchner Bundespolizei bei Güterzügen am Güterbahnhof München-Ost sechs sowie am Rangierbahnhof Nord weitere drei Personen, die sich auf "gemischten Güterzügen" befanden, die von Verona aus losgefahren waren.

Schon im Oktober hatte man 47 Personen gefasst, die auf diese Weise illegal nach Deutschland eingereist waren, im November waren es insgesamt 120 Personen. Sie kommen überwiegend über Italien und Österreich. Sowohl die Kontrollen von Güterzügen der Bundespolizei in der vergangenen Woche in Rosenheim, als auch die Todesfälle im Bahnhof Wörgl (Österreich) in der Nacht zu Samstag halten die Menschen leider nicht ab, sich auf den lebensgefährlichen Weg nach Deutschland zu machen

Lesen Sie hier unsere Reportage zum Thema: „Immer mehr Flüchtlinge verstecken sich auf Güterzügen - Die riskante Reise der Verzweifelten“.

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
In Münchens wohl größter Waffenkammer lagern 180 000 Objekte, die vor Gericht als Beweismittel dienen. Was sich hinter den Sicherheitstüren verbirgt, ist zum Teil höchst …
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.