Haftbefehle vollstreckt

Bundespolizei schnappt gleich drei Gesuchte 

Gleich drei Männer, die mit Haftbefehl gesucht wurden, sind der Bundespolizei am Donnerstag bei Personenkontrollen ins Netz gegangen. 

München - Wie die Polizei berichtet, haben Beamte zuerst am Donnerstagmittag einen 22-jährigen Somalier mit seinem offenen Haftbefehl konfrontiert. Er wurde beschuldigt, falsche amtliche Ausweise beschafft zu haben. Ihn erwartete daher entweder eine Geldstrafe in Höhe von 630 Euro oder eine Ersatzfreiheitsstrafe von 56 Tagen. Weil der Mann, der in einer Asylunterkunft lebt, 250 Euro selbst aufbringen konnte und der Rest von Freunden beigesteuert wurde, musste er die Streife nicht in die Justizvollzugsanstalt begleiten. 

Für den Straftatbestand der unerlaubten Einreise muss ein 22-jähriger Nigerianer 59 Tage Ersatzfreiheitsstrafe in der Justizvollzugsanstalt Stadelheim absitzen. Denn die von der Staatsanwaltschaft München II für diesen Straftatbestand verhängte Geldstrafe über 660 Euro konnte der Mann nicht bezahlen, als er am Donnerstagnachmittag von Beamten der Bundespolizei kontrolliert wurde.

Bei einer weiteren Personenkontrolle, vollstreckte die Bundespolizei einen dritten Haftbefehl: Ein 38-jähriger Pole wurde von der Staatsanwaltschaft München I wegen des Erschleichens von Leistungen gesucht. Dafür wurden 20 Tage Ersatzfreiheitsstrafe gegen den 38-Jährigen verhängt. Ein Bekannter, der den Mann begleitete, konnte den stattdessen geforderten Betrag von 378,50 Euro beibringen.

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Per Mausklick zum Rausch
Hubert Halemba ist Vize-Chef im Münchner Rauschgift-Dezernat. Die Frage der Legalisierung ist für ihn nur ein kleiner Teil des Problems. Größere Sorge bereiten Halemba …
Per Mausklick zum Rausch
Der Hilferuf einer Uroma
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die einer Uroma, die bei dem Versuch …
Der Hilferuf einer Uroma
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Nizza, Berlin, London – und nun Barcelona. Die Welt wird immer öfter von furchtbaren Lkw-Attentaten erschüttert. München hat im Vorfeld der Wiesn reagiert: Der …
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Münchner berichten, wie sie in Barcelona den Anschlag erlebten – einige waren nicht weit vom Ort der Tat entfernt.
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 

Kommentare