Etwa 40.000 Euro Schaden

Brand: Busfahrer wurde zum Helden

  • schließen

München - Das neue Jahr hat ein Münchner Busfahrer gleich Mal mit einer sehr guten Tat gestartet. Doch für seine besondere Rettungsaktion will sich der Held nicht feiern lassen. 

Am Montagabend, gegen 17.50 Uhr, sah der Chauffeur eines MVG-Busses aus dem Kellerfenster eines Hauses in der Balanstraße Flammen lodern. Er verständigte den Notruf, parkte seinen Bus und informierte die Bewohner - die Rettung vor dem Feuer! Doch der Held bleibt ganz bescheiden.

Bloß keinen Wirbel um seine Person, lässt der couragierte Busfahrer über die Pressestelle der Münchner Verkehrsgesellschaft ausrichten. Für Interviews hat er keine Zeit - am Dienstagvormittag trat der waschechte Münchner ganz pflichtbewusst seine nächste Schicht an. Außerdem finde er gar nicht, dass sein Handeln etwas Besonderes ist. Dabei hat er Schlimmeres verhindert! Zwei Kellerabteile standen bereits in Flammen, als die Feuerwehr eintraf.

Bewohner dürfen sich im Bus aufwärmen

Nachdem sich die Bewohner des Mehrfamilienhauses in Sicherheit gebracht hatten, mussten sie nicht in der klirrenden Kälte ausharren. Nein, sie durften sich im Bus ihres Retters aufwärmen, ehe die Feuerwehr mit einem eigenen Großraumrettungswagen anrückte.

Den Brand bekamen die Feuerwehrler bald in den Griff. Nach den Löscharbeiten konnten alle Bewohner auch wieder schnell in ihre Wohnungen zurückkehren. Jetzt müssen Fahnder der Polizei die genaue Brandursache klären. Warum das Feuer im Keller ausbrach, ist noch nicht klar. Fest steht laut Polizei aber bislang, dass es nicht auf einen technischen Defekt zurückzuführen ist. Die Feuerwehr beziffert den entstandenen Schaden auf rund 40.000 Euro.

Johannes Heininger

Rubriklistenbild: © Kruse

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
München - Auf der Stammstrecke kam es am Samstagabend wegen der ärztlichen Versorgung eines Fahrgastes zu Verspätungen, Teilausfällen und Umleitungen bei der S-Bahn.
Stammstrecke: Verspätungen, Teilausfälle und Umleitungen
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
München - Vor sechs Monaten erschütterte der Amoklauf am Olympiaeinkaufszentrum München. Nun wurde ein Teil des Hilfsfonds an die Opfer ausbezahlt.
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt

Kommentare