Von Schleierfahndern kontrolliert 

Chinese (45) zum wiederholten Mal ohne Führerschein unterwegs

München - Bei der Kontrolle eines Pkw-Fahrer stellen Schleierfahnder fest, dass der Chinese (45) nicht nur schon mehrmals wegen Fahrens ohne Führerscheins angezeigt wurde, sein möglicherweise gefälschter mongolischer Führerschein war bereits beschlagnahmt worden. 

Wie die Polizei berichtet, hatten Beamte der Fahndungskontrollgruppe Ost am Mittwoch, 18. Januar, gegen 23.30 Uhr bei der Schleierfahndung auf der A8 in Richtung München einen 45 Jahre alten Chinesen kontrolliert. 

Der Mann konnte keinen Führerschein vorweisen, stattdessen gab er den Polizisten ein Beschlagnahmeverzeichnis der Stuttgarter Polizei von der vergangenen Woche. Dort hatte man seinen mongolischen Führerschein beschlagnahmt, wegen Fälschungsverdacht. Außerdem war er dort wegen Fahrens ohne Führerschein angezeigt worden. Bei der weiteren Recherche stellte sich heraus, dass der Mann zudem nur zwei Tage vorher von Polizeibeamten der Inspektion Fahndung Traunstein kontrolliert und ebenfalls wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis angezeigt worden war. 

Sein Pkw, ein Audi A4, wurde beschlagnahmt. Nach den durchgeführten polizeilichen Maßnahmen wurde der Chinese wieder entlassen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?
In mehreren oberbayerischen Landkreisen kam es zu einer Serie von „Home Jacking“-Fällen. Wir haben nachgefragt, wie man sich dagegen schützen kann.
„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?
S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden: München muss auf seinen öffentlichen Straßen und Plätzen keine Stolpersteine zum Gedenken an Nazi-Opfer zulassen.
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen
Schon bald sollen Münchner an den MVG-Trambahnhaltetsellen kostenlos im Internet surfen können. An einigen Stationen stehen bereits jetzt WLAN-Hotspots zur Verfügung.
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen

Kommentare