+
Im Bombenhagel zerstört: Christian Springers Feuerwehrwagen.

Feuerwehrauto zerstört

Syrien: Springers Helfer im Bombenhagel - fünf Tote

  • schließen

Maaret al-Artiq - Der Syrien-Krieg hat nun auch Opfer unter den Helfern von Christian Springers Verein "Orienthelfer" gefordert. Eines der Feuerwehrautos des Kabarettisten wird im Krisengebiet zerstört. Es gibt Tote.

Christian Springer.

Die Schlacht um Aleppo tobt brutal wie nie zuvor. Und mittendrin versuchen die Freunde von Kabarettist Christian "Fonsi" Springer verzweifelt, Leben zu retten. Seine Hilfsorganisation Orienthelfer hat sie mit zwölf Feuerwehrautos ausgestattet. Zwei der Fahrzeuge wurden jetzt im Bombenhagel zerstört - dabei kamen mindestens fünf Helfer ums Leben.

Einmal sind es die Kampfhubschrauber des Machthabers Baschar al-Assad, die über den Wohnvierteln der Rebellen ihre tödliche Fracht abwerfen, einmal die Bomber von Assads russischen Verbündeten. Die Angreifer verfolgen eine perfide Strategie: "Die Flieger kommen zweimal. Zuerst wird bombardiert. Und wenn die Helfer da sind, kommen sie nochmal zurück", berichtet Springer.

Zivilschutzhelfer für Friedensnobelpreis nominiert

Das Team vor dem Angriff.

So war es auch am 28. Juni, als die Männer der Civil Defense von Maaret al-Artiq am Stadtrand wieder ausrückten. Das sind die Zivilschutzhelfer mit den weißen Helmen, die jetzt für den Friedennobelpreis nominiert wurden, nachdem ihr Chef Raed Al Saleh voriges Jahr vor dem UN-Sicherheitsrat von den Verbrechen der Regierung berichtet hatte.

Die Männer waren mit dem Feuerwehrauto unterwegs, das 2013 der damalige FC-Bayern-Boss Uli Hoeneß Springers Orienthelfern geschenkt hatte, um die Brände in den Kriegsgebieten zu löschen. Insgesamt wurden zwölf Feuerwehrautos und zwei Krankenwangen gespendet. Einer wurde schon auf der Reise nach Aleppo zerschossen.

Alle fünf Helfer sterben im Bombenhagel

Als die vier Feuerwehrleute und ein Krankenwagenfahrer nach dem Bombenangriff zum Löschen anrückten, kam die zweite Bomben-Welle - und traf die Fahrzeuge. Feuerwehrauto und Sanka wurden komplett zerstört, alle fünf Helfer kamen ums Leben. Springer: "Vor zweieinhalb Jahren saß ich mit Monika Gruber und Uli Hoeneß noch auf dem Fahrersitz."

Der zerstörte Feuerwehrwagen.

Am 12. August wurde ein weiteres Orienthelfer-Fahrzeug zerstört. "Das wurde so dringend gebraucht! Mit der Drehleiter haben sie Familien und Verletzte aus den bombardierten Häusern gerettet", erklärt Springer. "Krankenhäuser und Schulen wurden gezielt bombardiert - und nun sind die Leute dran, die nur helfen wollen!"

Springer ist geschockt, sagt aber: "Ich werde weiter Fahrzeuge sammeln!" Diese will er in die syrischen Flüchtlingscamps im Libanon schicken. "Die Brandgefahr in den Zeltstädten ist groß." Der Kabarettist hat auch Milchpulver für 50.000 Dollar und andere Hilfsgüter vor den Toren Aleppos in Lkws stehen, die nicht durchkommen. Von einer Luftbrücke, die Außenminister Steinmeier ins Spiel brachte, hält er nichts: "Wir brauchen ein Ende der Luftangriffe."

Hoeneß übergibt Feuerwehrauto für Aleppo

Johannes Welte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Probleme bei der S4 behoben
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Probleme bei der S4 behoben
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Soziale Hilfswerke wie die Johanniter springen da ein, wo die staatliche Hilfe lückenhaft bleibt. Dafür sind sie auf Spenden angewiesen. Die Anwerbung von …
Soziale Hilfswerke: Mitgliederfang auf Provisionsbasis
Ärger pur! Gleich mehrfach legten Irre am Samstag den S-Bahn-Verkehr lahm
Was ist nur in diese Leute gefahren? Gleich zweimal haben Verrückte am Samstagmorgen in München für S-Bahn-Ärger gesorgt.
Ärger pur! Gleich mehrfach legten Irre am Samstag den S-Bahn-Verkehr lahm
„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?
In mehreren oberbayerischen Landkreisen kam es zu einer Serie von „Home Jacking“-Fällen. Wir haben nachgefragt, wie man sich dagegen schützen kann.
„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?

Kommentare