+
Oberbürgermeister Christian Ude wird Ehrenbürger der Stadt München.

"Herausragende Verdienste"

Christian Ude wird Ehrenbürger von München

  • schließen

München - Brilliante Komponisten, versierte Ärzte, engagierte Politiker – die Riege der Münchner Ehrenbürger ist eine Sammlung herausragender Köpfe. Künftig darf sich auch Alt-OB Christian Ude zu ihnen zählen.

Der Stadtrat hat am Mittwoch einstimmig beschlossen, Christian Ude die Ehrenbürger-Würde zu verleihen – für seine „herausragenden Verdienste um München“.

„Das ist eine ganz bedeutsame Ehre und Anerkennung“, freut sich Ude. Selbst habe er großen Respekt vor Münchens Ehrenbürgern, zu denen er bald auch gehört – am 15. September soll ihm die Ehrenbürgerwürde im Alten Rathaus verliehen werden. „Das ist auch eine Verpflichtung, mich weiter für die Stadt einzusetzen“, so Ude.

Neben Ude hat die Stadt derzeit lediglich acht lebende Ehrenbürger. Seit Februar dieses Jahres gehören der Herzchirurg Bruno Reichart, der Schriftsteller und Verleger Michael Krüger sowie Alt-Bürgermeisterin Gertraud Burkert dazu. Neben diesen dreien sind auch Architekt und Ex-TU-Präsident Otto Meitinger, Charlotte Knobloch, frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, die Ex-FDP-Ministerin Hildegard Hamm-Brücher sowie die Alt-OBs Georg Kronawitter und Hans-Jochen Vogel Ehrenbürger der Stadt.

Insgesamt zählt München 52 Ehrenbürger. Als erster erhielt Georg Friedrich Freiherr von Zentner im Jahr 1820 die Ehrenbürgerwürde. Auf ihn folgten Persönlichkeiten wie Leo von Klenze, Max von Pettenkofer oder Otto von Bismarck. Auch Franz Josef Strauß darf natürlich nicht fehlen.

Das sind Münchens lebende Ehrenbürger

Das sind Münchens Ehrenbürger

Neben der Ehre bringt der Titel auch ein paar Annehmlichkeiten: Die Namen der Ehrenbürger werden auf den Ehrentafeln im Oberen Foyer des Alten Rathauses eingetragen. Außerdem haben alle Ehrenbürger Zutritt zu einem Raum im Turm des Alten Rathauses, den sie nutzen dürfen – mit schönem Blick auf Tal und Marienplatz.

„Da kann man zum Beispiel Silvester feiern“, sagt Ehrenbürger und Chirurg Bruno Reichart. Bisher hat er den Raum noch nicht besichtigt – hat es aber fest vor. Auch Bald-Ehrenbürger Christian Ude will den Raum nutzen, wenn auch nur zu ausgesuchten Anlässen. „Das ist schön, wenn man Gäste aus dem Ausland da hat“, sagt er.

Darüber hinaus können alle Ehrenbürger ein kostenloses Ticket für den Innenraum des öffentlichen Nahverkehrs beantragen – was aber nicht alle nutzen. „Ich bin noch nie mit der U-Bahn gefahren“, sagt etwa Chirurg Reichart. Alt-OB Ude hingegen kann sich das schon eher vorstellen: „Ich habe nicht immer die passenden Münzen dabei“, sagt er und lacht.

Grundsätzlich ist Ude der Ehrenbürger-Titel nicht fremd: Seit 2001 ist er Ehrenbürger der Insel Mykonos, auf der seine Frau und er regelmäßig Urlaub machen. Seit 2005 zählt Ude außerdem zu den Ehrenbürgern der osttürkischen Stadt Pülümür. „Das ist aber nicht vergleichbar, da ging es um freundschaftliche Gesten, nicht um Verdienste an der Stadt“, sagt Ude.

Moritz Homann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufatmen in München: Nach Corona-Lockdown gelten ab heute neue Regeln - nicht nur für Eltern und Gastronomen
Das Wochenende in München stand im Zeichen schrittweiser Lockerungen nach dem Corona-Lockdown. Ab dem heutigen Montag können nicht nur Eltern und ihre Kinder dank …
Aufatmen in München: Nach Corona-Lockdown gelten ab heute neue Regeln - nicht nur für Eltern und Gastronomen
Coronavirus in München: Neue Details zur Dunkelziffer-Studie - Reproduktionszahl überrascht
Wie viele Personen haben sich in München tatsächlich mit dem Coronavirus infiziert? Das soll nun eine Studie herausfinden. 
Coronavirus in München: Neue Details zur Dunkelziffer-Studie - Reproduktionszahl überrascht
Bedenkliche Szenen am Vatertag? TV-Star fällt vom Glauben ab, als er an der Isar vorbeikommt
Größere Exzesse am Vatertag blieben in München offenbar aus. Ein TV-Star hat nun von einem eher unerfreulichen Isar-Besuch berichtet.
Bedenkliche Szenen am Vatertag? TV-Star fällt vom Glauben ab, als er an der Isar vorbeikommt
„Leute werden wohl Abstand halten“: Münchnerin mit „heiklem“ Mundschutz in der Tram
Wollte sie sich andere Fahrgäste vom Leib halten? Eine Frau war in München mit einem ungewöhnlichen Mundschutz unterwegs.
„Leute werden wohl Abstand halten“: Münchnerin mit „heiklem“ Mundschutz in der Tram

Kommentare