+
Charlies Traum ging in Erfüllung: im Krone auftreten!

Clown starb am Dienstag

Der Circus Krone trauert um Charlie Carletto (†54)

Über ihn haben Tausende Tränen rund um die Welt gelacht – jetzt sind die Tränen anderer Natur: Charlie Carletto ist gestorben. Am Dienstag starb der Clown an den Folgen eines Herzinfarkts.

Carletto wurde nur 54 Jahre alt. „Er war ein Vollblut-Artist von Kopf bis Fuß“, sagt sein Freund und Kollege Tonito Alexis vom Krone. Carlos de Jesus Peres, wie Carletto mit bürgerlichem Namen hieß, sei von Kollegen rund um den Globus bewundert und geliebt worden. „Die ganze Welt des Zirkus trauert, von hier bis Aus­tralien.“ Seinen größten Wunsch hat Carletto sich ganz kurz vor seinem Tod noch erfüllt. „Es war immer sein Traum, eines Tages im Circus Krone aufzutreten“, erzählt Tonito Alexis.

Am 1. Februar wurde dieser Traum wahr. Bei der Premiere des Winterprogramms, in dem Charlie Carletto seine Späße in der Manege trieb, riss er das Publikum zu tosendem Applaus hin. Wenig später erlitt er einen Herzinfarkt und kam ins Klinikum Großhadern, wo er am Dienstag verstarb.

Carletto hatte nur einen Auftritt - und der war magisch

Nur einen Auftritt lang wurde sein großer Traum Wirklichkeit. Aber diesen Auftritt beschreiben seine Kollegen als magisch. „Es war eine Sternstunde der Manege, und die wird so in Erinnerung bleiben“, sagt Circus-Krone-Sprecherin Susanne Matzenau. „Ich habe noch nie so eine fantastische Spielszene gesehen.“

Neben ein paar „Reprisen“, wie im Zirkusjargon Mini-Auftritte genannt werden, die als spaßige Überleitung zwischen großen Nummern dienen, spielte Carletto auch sein eigenes „Entrée“, sprich: eine Hauptattraktion. „Er verkörperte einen Filmregisseur, der mit einem Kamerateam eine Szene zu drehen versucht“, erzählt Matzenau. Die Darsteller dieser Szene in einer Szene: Freiwillige aus dem Publikum. „Die Premiere war voll besetzt mit Prominenten“, so Matzenau.

Und so kam es, dass Charlie Carlettos Darsteller keine Geringeren waren als Günther Sigl von der Spider Murphy Gang, Rote Rosen-Akteur Timothy Peach, die Volksschauspielerin Gerda Steiner und Schauspieler Volker Brandt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie deckt Geheimdienst-Orte in und um München auf - auch die Frauenkirche gehörte dazu
Von der Tarnfirma über die konspirative Wohnung bis zur offiziellen Dienststelle: Der Weilheimer Geheimdienst-Kenner Erich Schmidt-Eenboom hat für ein Kunstprojekt rund …
Studie deckt Geheimdienst-Orte in und um München auf - auch die Frauenkirche gehörte dazu
S-Bahn: Stellwerksstörung in Seefeld-Hechendorf behoben - Folgeverzögerungen möglich
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn: Stellwerksstörung in Seefeld-Hechendorf behoben - Folgeverzögerungen möglich
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Immer mehr Kunden beschweren sich über Bettelmusikanten in öffentlichen Verkehrsmitteln. Die MVG will dem Phänomen jetzt mit noch strengeren Kontrollen begegnen.
Bettler-Alarm in der U-Bahn - MVG warnt vor der Musik-Masche
Biergärten in München und Region: Preise, Essen und Trinken - die große Übersicht
Endlich wieder Biergartenzeit! Vom Frühjahr bis zum Herbst zieht es die Münchner wie magisch dorthin. In unserem großen Übersichtsartikel finden Sie alle Preise, Daten …
Biergärten in München und Region: Preise, Essen und Trinken - die große Übersicht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.