+
Dieter Hildebrandt mit seiner Frau Renate.

„Mich hat keiner gefragt“

Ärger um Dieter-Hildebrandt-Preis - Meinung der Witwe ignoriert

  • schließen

München - In zwei Monaten wird erstmals der Dieter-Hildebrandt-Preis verliehen. Im Vorfeld gibt es allerlei Irritationen.

Er war der bedeutendste Kabarettist Deutschlands. Und so waren sich nach Dieter Hildebrandts Tod im November 2013 alle einig: Ein Preis muss nach dem großen Münchner benannt werden. In zwei Monaten ist es so weit: Erstmals wird der Dieter-Hildebrandt-Preis von Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) verliehen. An den Kabarettisten Claus von Wagner. Wie die tz erfuhr, sorgt die Verleihung jedoch für Ärger und Verwunderung bei den Angehörigen und Freunden Hildebrandts.

Eine Woche ist es her, dass der OB per Mitteilung den ersten Preisträger veröffentlichte. Dort heißt es: „Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird am 10. Mai überreicht.“ Als die tz nun bei Hildebrandts Witwe Renate anrief und eine Einschätzung zum ersten Preisträger erfragen wollte, fiel die aus allen Wolken. „Mit mir hat bisher kein Mensch über die Preisverleihung gesprochen“, sagte sie. „Ich bin ehrlich gesagt auch davon ausgegangen, dass ich mit in der Jury sitze.“

Hildebrandt-Witwe: „Dass ich nun ignoriert werde, finde ich merkwürdig“

Keine dreiste Forderung, wenn man bedenkt, dass sie zusammen mit OB Reiter und Kulturmanager Till Hofmann die Idee zum Preis hatte. „Damals saßen wir drei an einem Tisch und dachten uns das Prinzip aus. Dass ich nun ignoriert werde, finde ich merkwürdig.“ Sie fügt aber an: „Auch wenn ich Claus von Wagner für eine gute Wahl halte.“ Wer sitzt dann in der Jury? Mitglieder sind unter anderem Kulturreferent Hans-Georg Küppers, Sabine Rinberger vom Karlstadt-Valentin-Musäum, Kabarettist Christian Springer sowie einige Stadträte und Journalisten. Auch Dieter Hanitzsch ist nicht vertreten. Der berühmte Karikaturist war einer der besten Freunde Hildebrandts. „Ich wäre gern in der Jury gewesen“, gibt er auf Anfrage unverblümt zu. „Aber es hat keiner gefragt.“

Beim Kulturreferat heißt es auf Nachfrage, ob die Einladungen für die Feier schon verschickt sind: „Nein, die Organisation der Feier ist gerade am Laufen.“ Bei der Familie und den Freunden könnte also wenigstens noch eine Einladung eintrudeln. Und die Jury-Zusammensetzung? Die Pressesprecherin sagt: „Naja, der Dieter-Hildebrandt-Preis ist ja ein städtischer Preis - und kein Familienpreis.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Traurig - immer mehr Münchner müssen dazuverdienen
Der Trend geht zum Zweitjob – und dieser Trend zum Nebenjob ist ebenso traurig wie massiv. Und es werden immer mehr Münchner, die sich etwas dazuverdienen müssen. Was …
Traurig - immer mehr Münchner müssen dazuverdienen
Messer-Attacke am Rosenheimer Platz: So reagiert das Netz
Am Samstagmorgen hat ein Mann mehrere Menschen in der Nähe vom Rosenheimer Platz in München mit einem Messer verletzt. Das Netz ist in Aufruhr.
Messer-Attacke am Rosenheimer Platz: So reagiert das Netz
Stammstrecke für 54 Stunden dicht – alles, was Sie jetzt wissen müssen
Wer am Wochenende mit der S-Bahn fahren will, braucht gute Nerven und mehr Zeit. Denn: Vom 20. bis 23. Oktober wird die Stammstrecke für 54 Stunden komplett gesperrt. 
Stammstrecke für 54 Stunden dicht – alles, was Sie jetzt wissen müssen
Herrscht in München wirklich der Radl-Irrsinn?
Bayernweit ereignen sich immer mehr Fahrradunfälle. In München sind die Zahlen auf gleichbleibendem Niveau, sogar leicht gesunken. Der Wahrnehmung vieler Bürger …
Herrscht in München wirklich der Radl-Irrsinn?

Kommentare