+
Sänger David Gahan von der britischen Synthie-Pop-Band Depeche Mode.

Konzerte im Münchner Olympiastadion

Für Fans von Coldplay und Depeche Mode: Mehr U- und Trambahnen

Die MVG rüstet für die britischen Bands auf. Am Dienstag, 6. Juni, und am Freitag, 9. Juni, kommen Coldplay und Depeche Mode ins Olympiastadion. 

München - Coldplay und Depeche Mode im Olympiastadion, die Sänger der Bands, Chris Martin und David Gahan, sind Kult. Dementsprechend viele Fans werden erwartet. Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) verstärkt ihr Angebot. Die Tram 21 unterstützt die Linie 20 bis Mitternacht zu den Konzerten von Coldplay am Dienstag, 6. Juni, und Depeche Mode am Freitag, 9. Juni. 

Zum Veranstaltungsende werden bei der U-Bahn und probeweise auch bei der Tram in der Dachauer Straße zusätzliche Züge fahren. Die ergänzten U-Bahnzüge (U3/U8) werden ab Olympiazentrum in Richtung Innenstadt eingesetzt. Weitere Fahrtmöglichkeiten bietet die MVG mit der Trambahn an: Die Linie 21 bleibt an beiden Abenden bis Mitternacht in Betrieb. Dadurch verdoppelt sich das Angebot auf dem gemeinsam mit der Linie 20 bedienten Streckenabschnitt zwischen Borstei und Innenstadt (Karlsplatz Nord). Hier kommen die Züge im 10- statt 20-Minuten-Takt.

Konzert-Besucher erreichen die Tram-Haltestelle Olympiapark West in gut 15 Minuten zu Fuß. Trotz der Taktverdichtung bei U-Bahn und Tram ist zeitweise mit Engpässen zu rechnen, kündigt die MVG an. Eine alternative U-Bahnverbindung zum Olympiagelände besteht über die U1 mit Fußweg ab U-Bahnhof Gern. Alternativ können Fahrgäste die U1 auch bis Olympia-Einkaufszentrum nutzen und dort in die U3 umsteigen. 

Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen bei Coldplay & Green Day

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn: Probleme auf der Stammstrecke behoben
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. Am Dienstagnachmittag gab es eine Störung auf der Stammstrecke. 
S-Bahn: Probleme auf der Stammstrecke behoben
Sie wollten Scharia-Staat errichten: Zwei Syrer in München verurteilt
Zwei junge Männer kämpften in Syrien für eine islamistische Gruppe. In Deutschland werden sie dafür als Terroristen bestraft. War den Flüchtlingen in ihrer Heimat …
Sie wollten Scharia-Staat errichten: Zwei Syrer in München verurteilt
Zwei mutmaßliche Islamisten in München verurteilt
Das Oberlandesgericht München hat zwei mutmaßliche Islamisten zu Haftstrafen von zwei und vier Jahren verurteilt.
Zwei mutmaßliche Islamisten in München verurteilt
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt
Über 100 Mal haben Unbekannte in München Gebäude, Autos und Straßenschilder mit Lackspray besprüht. Die Schmierereien ziehen sich durch die ganze Stadt, wie die Polizei …
Häuser, Autos, Schilder: Unbekannte sprayen in der ganzen Stadt

Kommentare