+
Mini Cabrio des Carsharing-Unternehmens DriveNow.  

Computerpanne bei Carsharing-Anbieter

DriveNow: Stundenlang keine Buchungen möglich

München - DriveSpäter statt DriveNow: Am Samstagabend hat eine Computerpanne das Angebot des Carsharing-Anbieters DriveNow weitgehend lahmgelegt. Nicht nur in München, sondern europaweit.

Von 19 Uhr bis 22 Uhr seien Autos nicht über die App buchbar gewesen, sagte ein DriveNow-Sprecher am Sonntag. "Wir haben die ganze Woche an unseren Datenbanken gearbeitet, dabei hat es wohl einen Fehler gegeben." Zwischen den Datenbanken und den Fahrzeugen habe es zu viel Kommunikation ohne Grund gegeben, dadurch seien sie Server überlastet gewesen.

Die Probleme hatten das gesamte Netz in Europa betroffen. So einen umfangreichen Serverausfall gebe es "sehr selten", sagte der Sprecher.

In Deutschland hat DriveNow nach eigenen Angaben rund 500 000 Kunden, europaweit insgesamt etwa 600 000. Das Gemeinschaftsunternehmen von BMW und Sixt ist auch in Großbritannien, Dänemark, Österreich und Schweden aktiv. BMW will künftig deutlich mehr Geld mit Mobilitätsdienstleistungen wie dem Carsharing verdienen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?
Gibt es bald USB-Ladestationen fürs Handy an Bus- oder Tram-Haltestellen in München? Einen solchen Antrag hat jetzt der Bezirksausschuss Berg am Laim gestellt.
Gibt es bald USB-Ladestationen an MVG-Haltestellen?
Münchner traut sich bei Bergtour nicht weiter 
Verstiegen und dann nicht mehr weiter getraut hat sich ein Münchner Bergsteiger am Sonntag am Hochstaufen im Berchtesgadener Land. Die Bergwacht befreite ihn aus seiner …
Münchner traut sich bei Bergtour nicht weiter 
Wegen 1860-Relegation: In der U-Bahn wird es eng
Fahrgäste der U6 sollten sich am Dienstag auf längere Wartezeiten und volle Waggons einstellen. Zum Relegationsspiel des TSV 1860 München werden Tausende Fußballfans zur …
Wegen 1860-Relegation: In der U-Bahn wird es eng
Mann würgt Schwiegermutter - jetzt fehlt ihm ein Teil vom Finger
Angebissener Finger, Würgemale am Hals: Völlig eskaliert ist ein Familienstreit am Freitag in München. Ein Mann hatte sich mit seiner Schwiegermutter gezofft.  
Mann würgt Schwiegermutter - jetzt fehlt ihm ein Teil vom Finger

Kommentare