+
Hier stehen immer weniger Diesel: die verstopfte Prinzregentenstraße im Berufsverkehr. 

Stadt legt neue Zahlen vor 

Debatte über Fahrverbote schlägt in München voll durch: 27.000 Diesel weniger

  • schließen

Die Debatte um Fahrverbote hat deutliche Auswirkungen auf das Verbraucherverhalten. So gibt es seit 2017 immer weniger Dieselautos in der Stadt, während der Anteil der Benzin-Fahrzeuge zunimmt. Dies geht aus einer aktuellen Statistik der Stadt hervor.

Die Zahlen belegen eine klare Trendwende. So gab es von 2002 bis 2016 einen stetigen Anstieg privater Diesel-Pkw von 68 372 auf 163 726. Ende 2018 waren es nur noch rund 156 000. Zugleich wuchs die Zahl der Benziner von 2016 bis 2018 von 344 709 auf 358 206. Noch eklatanter ist die Trendwende bei den Firmen-Pkw. Von 2016 auf 2018 nahm die Anzahl der Firmen-Pkw, die Dieseltreibstoff tanken, von 128 000 auf 108 000 ab. Gleichzeitig stieg die Zahl der Benziner von 53 000 auf 73 000 bei geschäftlichen Fahrzeugen.

Zwei Drittel der privaten Diesel-Pkw verfügen über eine Euro-5- oder Euro-6-Norm. Bei den Benzinern sind dies nicht einmal die Hälfte. Mit einem Anteil von 52,2 Prozent ist die schwedische Automarke Volvo übrigens Spitzenreiter bei der Dieselfahrzeug-Quote. Danach folgen die bayerischen Autobauer Audi (43,6 Prozent) und BMW (40,3 Prozent).

Lesen Sie auch: Münchner klagt gegen Stilllegung seines Diesel-Autos - „Ich wurde betrogen“

Anteil alternativer Motorarten nimmt kontinuierlich zu

Uneingeschränkte Nummer eins bei den alternativen Motorarten ist der japanische Konzern Toyota – vor allem aufgrund seiner Hybridmodelle. 17,0 Prozent der Privat-Pkw sind mit diesem oder einem Elektro- respektive Gasantrieb unterwegs. Bei den Firmenwagen von Toyota sind es sogar exakt die Hälfte der Fahrzeuge.

Am Sonntagabend sorgte das Thema CO2-Steuer bei Anne Will für Zündstoff: ARD-Talk zur CO2-Steuer: Heftiges Wortgefecht zwischen Kühnert und Kretschmer - Anne Will muss eingreifen  

Der Anteil alternativer Motorarten nimmt zwar Jahr für Jahr kontinuierlich zu. Dennoch ist die Quote insbesondere bei den Privat-Pkw mit 1,75 Prozent nach wie vor verschwindend gering. In absoluten Zahlen sind es 9195 von insgesamt 523 472 Münchner Privatautos. Allerdings: Im Vorjahr gab es erstmals bei den alternativen Motorarten einen spürbaren Aufwind. So stieg die Gesamtzahl der Privat-Pkw in München von 2017 auf 2018 nur um 4400, die Zahl der sonstigen Motorarten dabei aber um 1733 von 7462 auf 9195. Bei den Firmen-Pkw ist ein noch größerer Anstieg bei alternativen Antrieben zu verzeichnen – von 4237 Fahrzeugen im Jahr 2016 auf 8747 bis Ende 2018.

Lesen Sie auch: Hardware-Nachrüstungen für Diesel lassen auf sich warten

Übrigens: Von dem milliardenschweren „Sofortprogramm Saubere Luft“ gegen Diesel-Abgase, das die Bundesregierung im Jahr 2017 aufgelegt hatte, wurden bisher nur 15,6 Millionen Euro abgerufen. Allerdings seien 748,2 Millionen Euro an Fördermitteln bereits gebunden, also für Projekte verplant, teilte das Verkehrsministerium auf Anfrage der Grünen mit. Abrufen dürfen etwa Kommunen die Fördergelder erst, wenn sie ein Projekt abgeschlossen und die Rechnung vorgelegt haben.

Pendler-Wahnsinn: 400.000 kommen täglich nach München - und es werden immer mehr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die Menschen der Münchner Tafel“: Ausstellung gibt der Armut ein Gesicht
Die Münchner Tafel hilft vielen Menschen in der Stadt, immer wieder. Eine Fotoausstellung im Gasteig würdigt den ehrenamtlichen Einsatz und gibt der Armut ein Gesicht. 
„Die Menschen der Münchner Tafel“: Ausstellung gibt der Armut ein Gesicht
Spendenaktion: „Ein Mädchen wird ja eh heiraten“
Antonia Lüdemann*, 88, lebt in Altersarmut. Und das, obwohl sie stets gearbeitet hat, wo es nur ging. Ein Frauenschicksal, das nachdenklich macht.
Spendenaktion: „Ein Mädchen wird ja eh heiraten“
Spendenaktion: Sparen für die Enkel
Agnes Berg*, 78, hat nur eine schmale Rente – weil sie die Hälfte ihres Geldes an ihren Ex-Mann abgeben muss. Dennoch versucht sie, von dem wenigen Geld noch etwas zu …
Spendenaktion: Sparen für die Enkel
Münchner OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos - Hiobsbotschaft gibt es am Tag darauf 
S-Bahn-Störung in München: Zunächst kam es auch am Freitag zu Beeinträchtigungen. Die OB-Kandidatin der Grünen wütete am Tag zuvor auf Twitter.
Münchner OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos - Hiobsbotschaft gibt es am Tag darauf 

Kommentare