+
Pyros im Löwen-Fanblock beim Derby der Bayern-Amateure gegen die 1860-Amateure im Grünwalder Stadion.

Fans gehen aufeinander los

Traurige Derby-Bilanz: Krawall, Pyros und Verletzte

  • schließen

München - Das Stadtderby zwischen den Amateuren des FC Bayern und des TSV 1860 wurde von Krawallen überschattet. Die Bilanz der Polizei: Elf Festnahmen vier verletzte Polizisten.

Wie die Polizei mitteilt, hauten die Fangruppen bereits vor dem Anpfiff im Grünwalder Stadion in der Innenstadt auf den Putz: Gegen 17 Uhr trafen sich rund 400 Bayern-Fans auf dem Viktualienmarkt. Dort wurden zahlreiche Pyros abgefackelt.

Zur gleichen Zeit versammelten sich um die 500 Löwen-Fans am Candidplatz. Auch die Blauen zündeten etliche Feuerwerkskörper.

Ab 17.45 machten sich etwa 1.500 Bayern-Anhänger mit öffentlichen Verkehrsmitteln von der Innenstadt in Richtung Giesing in Bewegung. Dabei wurde auch ein Sonderzug der U-Bahn eingesetzt, der von der Polizei begleitet wurde.

Durch ein massives Polizeiaufgebot konnten schon vor dem Derby Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der Bayern und der Löwen verhindert werden. Die einzelnen Fangruppen wurden getrennt voneinander zum Stadion begleitet.

Während sich im Grünwalder Stadion die Blöcke mit den Bayern-Fans sukzessive füllten, blieb der Bereich, der für die Löwen-Anhänger vorgesehen war bis kurz nach 19 Uhr nur schwach besucht - aber dann ging es los: Gegen 19.15 Uhr stürmten 2.000 1860-Fans den eigenen Block. Einige Anhänger zündeten umgehend Pyros, die zum Teil auch in den Bayern-Block und aufs Spielfeld flogen.

Bayern und Löwen gehen aufeinander los

Diese Provokation ließen sich die Bayern-Anhänger nicht gefallen. Rund 40 rote Fans kletterten aus ihrem Block über die Trennzäune und liefen über einen gesperrten Bereich in Richtung Löwen-Lager. Beide Fronten waren nur noch durch einen Zwischengang voneinander getrennt. Über diesen hinweg bewarfen sich die Rivalen dann mit Rauchkörpern, Pyros und mit Bechern.

Erst durch das vehementen Einschreiten der Polizei konnte diese kurzzeitige Eskalation wieder eingedämmt werden. Dabei wurden fünf Personen wegen Landfriedensbruch festgenommen. Drei Polizisten erlitten leichte Verletzungen.

Ribéry, Kiraly, Nerlinger & Co.: Prominente Derby-Zuschauer

Ribéry, Kiraly, Nerlinger & Co.: Prominente Derby-Zuschauer

Ruhe gaben die aufgeheizten Anhänger dann aber noch lange nicht: Während des gesamten Spiels wurden in beiden Fanbereichen immer wieder Feuerwerkskörper abgefackelt.

Nach Abpfiff des Spiels, das die Bayern-Amateure mit 3:1 gewannen,  wurde der Abzug der Fangruppen wieder von einem massiven Polizeiaufgebot begleitet. Die Sicherheitskräfte konnten verhindern, dass die Anhänger abermals aufeinander losgingen.

Die traurige Bilanz des Derbys: Elf Festnahmen wegen Delikten  wie Landfriedensbruch, Körperverletzung, Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz und Beleidigung. Vier Polizisten wurden leicht verletzt.

Bayern schlagen Löwen - das kleine Derby in Bildern

Bayern schlagen Löwen - das kleine Derby in Bildern

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtsrichterin kennt keine Gnade: Schwarzenegger-Bodyguard muss in den Knast
Manuel R. arbeitet als Bodyguard für Arnold Schwarzenegger und beschütze ihn auf der Wiesn. Jetzt muss er aus einem bestimmten Grund in den Knast.
Amtsrichterin kennt keine Gnade: Schwarzenegger-Bodyguard muss in den Knast
Sie wollen baden gehen: Isar-Freunde kämpfen für schwimmendes Insel-Bad und sammeln dafür Spenden
Nachdem die Idee eines Flussbades in der Isar aufgrund zu hoher Kosten zunächst gescheitert war, kämpft ein Münchner Verein nun mit einem günstigeren Konzept für den …
Sie wollen baden gehen: Isar-Freunde kämpfen für schwimmendes Insel-Bad und sammeln dafür Spenden
München unter Strom - so war die Resonanz auf die neuen E-Scooter am ersten Wochenende
Jetzt kommt München ins Rolle(r)n! Seit Samstag sind die sogenannten E-Scooter in Deutschland erlaubt. In München macht die MVG in Kooperation mit der Firma TIER …
München unter Strom - so war die Resonanz auf die neuen E-Scooter am ersten Wochenende
S-Bahn München: „Rückstau im Berufsverkehr“ - Verspätungen auf der Stammstrecke
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie in unserem News-Ticker.
S-Bahn München: „Rückstau im Berufsverkehr“ - Verspätungen auf der Stammstrecke

Kommentare