+
Das Deutsche Museum plant im Zuge der General-Sanierung einen völlig neuen Eingangsbereich.

Deutsches Museum: Die Forumkinos machen dicht

München - Die Kinolandschaft in München verliert einen wichtigen Bestandteil: Die Forumkinos an der Isar schließen Ende Juni, weil das Deutsche Museum hier im Zuge der General-Sanierung einen völlig neuen Eingangsbereich plant.

Martin Danner von der „Neuen Forum GmbH“ kann nicht einmal sauer sein. „Natürlich sind wir wehmütig – aber fragen Sie mal unsere Kassenkräfte, wie viele Leute sich täglich erkundigen, ob es bei uns ins Deutsche Museum geht.“ Es sei nur zu gut nachvollziehbar, dass die Museumsleitung das Forum letztes Jahr gekauft hat. Museumssprecher Bernhard Weidemann bestätigt: „Ab 1. Juli besitzen wir das Forum – das Kino werden wir für unsere Pläne wohl schließen müssen.“ Die Planungen für die alte Kongresshalle stünden ganz am Anfang, sagt Weidemann, und sie hingen wesentlich von der finanziellen Unterstützung durch den Bund und vom Zustand der Bausubstanz ab.

Neben dem Kino ist die „Neue Forum GmbH“ auch für die Gastronomie im Forum zuständig – diesen Bereich werde man an anderer Stelle fortführen, kündigt Danner an. Auch das Kino habe wirtschaftlich gut funktioniert. „Wir haben uns mit der 3-D-Technik neue Publikumsschichten erschlossen – durch den Film ,Avatar‘ ist das sehr vielversprechend gewesen.“ Die drei Säle mit insgesamt 648 Plätzen seien einzigartig in München – steile Sitzreihen mit tollem Blick, ein breiter, aber nicht sehr tiefer Zuschauerbereich. „Der Erfolg hing sicher auch mit den imposanten Räumlichkeiten zusammen. Das lässt sich anderswo nicht wiederholen.“

Betroffen von der Schließung ist auch das Filmfest München, das das Forum Kino neben dem Rio Filmpalast am Rosenheimer Platz, dem Gasteig, dem „Cinemaxx“ am Isartor und dem Filmmuseum in der Innenstadt als Veranstaltungsort bucht – genannt „Isarmeile“. Um den Verlust wettzumachen, soll von 25. Juni bis 3. Juli das „Cinemaxx“ stärker genutzt werden. Außerdem sollen die „Museum Lichtspiele“ auf der anderen Isar-Seite als Ersatz herhalten.

Der Rückkauf wäre nicht nötig gewesen, hätte das Deutsche Museum die Kongresshalle nicht Ende der 80er Jahre versilbert. „Damals gab es die Meinung, ein Privater könne das doch besser betreiben“, sagt Weidemann. Das stellte sich als Irrtum heraus. Bis die „Neue Forum GmbH“ an den Drücker kam, war weder dem „Forum der Technik“ (ab 1992) mit seinem „Imax“ größerer Erfolg beschieden, noch dem „Amazeum“, das hier ab 2001 einzog und Pleite machte. Nun hat das Deutsche Museum den Vorteil seiner vorgelagerten „Schnittstelle zur Stadt“ wiederentdeckt – gerade als das Forum erfolgreich lief. Im Kulturreferat bedauert man dessen Ende. Dennoch sei die Münchner Kino-Szene abseits der großen Multiplexe noch immer lebendig. „Und eine kulturelle Nutzung des Forums bleibt ja erhalten.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer mischen München auf: Nächste Mega-Demo schon geplant? Verantwortlicher „warnt“ Söder
Tausende Motorradfahrer machten in München einen „Höllenlärm“, als sie gegen drohende Fahrverbote demonstrierten. Folgt bald der nächste Mega-Protest?
Motorradfahrer mischen München auf: Nächste Mega-Demo schon geplant? Verantwortlicher „warnt“ Söder
Corona-Schock: Münchner Traditionsunternehmen stellt Insolvenzantrag - „Krise hat uns schwer getroffen“
Corona und die Folgen für die Wirtschaft: Ein Münchner Traditionsunternehmen hat die Krise „schwer getroffen“. Nun musste gar ein Insolvenzantrag gestellt werden.
Corona-Schock: Münchner Traditionsunternehmen stellt Insolvenzantrag - „Krise hat uns schwer getroffen“
Raser-Alarm in München: Porsche-Fahrer stellt traurigen „Rekord“ auf - Unternehmer erteilt nun Hausverbote
Der Polizei ist in München ein erfolgreicher Schlag gegen die Autoposer-Szene gelungen. Knapp 250 Raser wurden erwischt. 
Raser-Alarm in München: Porsche-Fahrer stellt traurigen „Rekord“ auf - Unternehmer erteilt nun Hausverbote
Corona-Frust wegen KVR-Kontrollen - Münchner Gastronomen klagen an: „Wirkt so, als würden die Beamten ...“
Den Münchner Wirten wird in der Corona-Krise besonders auf die Finger geschaut. Das schmeckt manchen gar nicht, weil es sich wie eine Schikane anzufühlen scheint.
Corona-Frust wegen KVR-Kontrollen - Münchner Gastronomen klagen an: „Wirkt so, als würden die Beamten ...“

Kommentare