Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen

Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen

Einbrüche im Großraum München

Diebesbande vor Gericht: Täter hatte „Stuhlprobe“ hinterlassen 

München - Das Landgericht München II verhandelt von Dienstag an gegen eine sechsköpfige mutmaßliche Diebesbande aus dem ehemaligen Jugoslawien, die im großen Stil im Großraum München zugeschlagen haben soll. Ein Aspekt an dem Fall ist kurios.

Die fünf Männer und eine Frau im Alter zwischen 35 und 55 Jahren sollen vor allem Tresore geknackt und dabei Geld in sechsstelliger Höhe erbeutet haben. 

Einem der Tatverdächtigen kamen die Ermittler auf die Schliche, weil er bei einer der Tresor-Knack-Aktionen seine Notdurft im Grünen verrichtete - und damit im Stuhl seine DNA hinterließ. Der Vorwurf der Anklage lautet auf schweren Bandendiebstahl. Auch eine versuchte Anstiftung zum Totschlag steht im Raum, weil einer der Täter seine Ex-Frau und deren Familie habe töten lassen wollen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Feuerwehreinsatz am HBF! Menschen mussten Bahnhof sofort verlassen
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
Gute Pflegekräfte sind rar im teuren München. Mittlerweile müssen sogar Notaufnahmen schließen, weil es an Personal fehlt. Die städtischen Kliniken greifen nun tief in …
Personalmangel: Stadtklinik lockt Pfleger mit 8000 Euro
Geniale Idee: Via Spotify auf den Hund gekommen - Video
Das Tierheim München hat zusammen mit einer Marketingfirma und Spotify einen einmaligen Coup gelandet: Hunde mit (Musik-)Geschmack sollen so das perfekte Herrchen oder …
Geniale Idee: Via Spotify auf den Hund gekommen - Video
Waffenhändler von OEZ-Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt
Das Landgericht München I hat den Verkäufer der Waffe für den Münchner Amoklauf am Freitag unter anderem wegen fahrlässiger Tötung in neun Fällen zu sieben Jahren Haft …
Waffenhändler von OEZ-Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt

Kommentare