Diebin geht nach fünf Jahren ins Netz

München - Nur wenige Tage vor der Verjährungsfrist von fünf Jahren ist ein Diebstahl auf Schloss Nymphenburg aufgeklärt worden.

Am 24. August 2004 hatte ein damals unbekannter Täter eine Fensterscheibe auf der Rückseite der Badenburg in Schloss Nymphenburg eingeschlagen und war so in einen Büroraum eingebrochen. Dort hatte der Täter in einer Schreibtischschublade aufbewahrte Eintrittsgelder in Höhe von 200 Euro gestohlen und war wieder durch das Fenster geflohen.

Mit den am Tatort sichergestellten Fingerabdrücken konnte die Polizei damals den Täter nicht ausfindig machen. Doch jetzt – fünf Jahre nach der Tat – ermittelte das Automatische Fingerabdruckindentifizierungssystem (ASIF) der Polizei die Spuren einer zum Tatzeitpunkt 17-jährigen Schülerin. Die hatte in der Zwischenzeit wiederholt lange Finger gemacht und war so im Polizeicomputer bekannt.

Bei der Vernehmung in der vergangenen Woche wollte die heute 21-Jährige keine Angaben zum Tatvorwurf machen.

lot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Auftritt in München: Gruber schießt gegen Veganer - und gibt Publikum kernige Sätze mit auf den Weg
Monika Gruber schließt ihr Programm „Wahnsinn!“ mit zwei Groß-Auftritten in München ab. Den ersten von beiden gab es am Mittwochabend in der Olympiahalle.
Mega-Auftritt in München: Gruber schießt gegen Veganer - und gibt Publikum kernige Sätze mit auf den Weg
League of Legends: Warum München für das E-Sport-Turnier kein Geld ausgeben will 
München würde gern 2021 ein großes E-Sport-Turnier in der Stadt ausrichten – aber dafür kein Geld ausgeben. Der Wirtschaftsausschuss hat es am Dienstag abgelehnt, für …
League of Legends: Warum München für das E-Sport-Turnier kein Geld ausgeben will 
Taktverdichtung auch für die  U5: Die U-Bahn kommt häufiger - vielleicht bald rund um die Uhr
Auf der Linie U5 wird im kommenden Jahr ein deutlich dichterer Takt angeboten. Das sieht das Leistungsprogramm der  Münchner Verkehrsgesellschaft vor. Die U6 soll Ende …
Taktverdichtung auch für die  U5: Die U-Bahn kommt häufiger - vielleicht bald rund um die Uhr
Gibt‘s jetzt bei jeder Semmel eine Quittung? Kassenbon-Pflicht sorgt für Ärger 
Das neue Kassengesetz soll Manipulationen und Steuerbetrug vermeiden, doch es bringt neben hohen Kosten und Umweltbelastungen auch viel Ärger mit sich.
Gibt‘s jetzt bei jeder Semmel eine Quittung? Kassenbon-Pflicht sorgt für Ärger 

Kommentare