+

Verdi macht Ernst

Am Dienstag: Streik in den Münchner Kitas

München - In der kommenden Woche müssen viele Eltern umplanen: Die Gewerkschaft Verdi macht Ernst und ruft am Dienstag die Beschäftigten in den Kinderbetreuungseinrichtungen der Landeshauptstadt zu einem ganztägigen Warnstreik auf. Betroffen sind Kindergärten, Kinderkrippen, Tagesheime und Horte.

„Ziel des Streiks ist es, die öffentlichen Arbeitgeber, dazu zu bewegen, in der dritten Verhandlungsrunde am 28./29. April ein faires Angebot vorzulegen, das dann auch zu einer Einigung führt“, sagt Heinrich Birner, Verdi-Geschäftsführer in München. Die Gewerkschaft fordert eine Einkommenserhöhung von sechs Prozent bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Die Arbeitgeber haben bislang nur eine Einkommenserhöhung ab 1. Juni von einem Prozent und ab 1. Juni 2017 von zwei Prozent angeboten.

Wie viele der rund 450 Einrichtungen vom Streik betroffen sein werden und wie viele ganz geschlossen bleiben, ist noch nicht absehbar. Bei den Streiks im vergangenen Jahr war etwa die Hälfte der Kitas zu. Auch wenn laut Verdi die Unzufriedenheit über die Abschlüsse im vergangenen Jahr noch nachwirke, rechne man am Dienstag mit weniger Schließungen.

Das städtische Schulreferat hat bereits Info-Briefe an die Eltern verschickt, die diese über den Streik informieren. Die Stadt rät allen Eltern, sich über mögliche Einschränkungen am Dienstag in der jeweiligen Einrichtung direkt zu informieren.

Für Verdi geht es vor allem um eins: die Aufwertung der sozialen und erzieherischen Berufe. Laut Birner sei man zwar im vergangenen Jahr einen Schritt weiter gekommen, doch die Unzufriedenheit sei noch groß, etwa bei den Kinderpflegerinnen. Der Grund: Sie sind von der freiwilligen Arbeitsmarktzulage der Stadt in Höhe von 200 Euro ausgenommen – für Verdi nach wie vor eine nicht akzeptable Ungleichbehandlung.  

do

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
München - War es Vergewaltigung oder der Racheakt einer ehemaligen Geliebten? Ein Top-Manager steht wegen dem Fall vor Gericht.
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Frau absichtlich mit HIV infiziert? Unfassbare Aussage von Ärztin
München - Eine Münchnerin fordert von ihrem Ex-Partner 160.000 Euro Schmerzensgeld. Er hatte seine einstige Partnerin mit dem HI-Virus infiziert. Vor Gericht wird die …
Frau absichtlich mit HIV infiziert? Unfassbare Aussage von Ärztin
München schafft Unterkunft für homosexuelle Flüchtlinge
München - Die Stadt München will homosexuelle Flüchtlinge in besonderen Schutzräumen betreuen. Das hat der Sozialausschuss am Donnerstag beschlossen, wie die Stadt …
München schafft Unterkunft für homosexuelle Flüchtlinge
Faschingsbälle in München: Die große Übersicht
München - Der Fasching setzt zum Endspurt an, und Münchens Narren sind noch einmal gefordert: Der Terminkalender ist bis zum Faschingsdienstag dicht gefüllt mit …
Faschingsbälle in München: Die große Übersicht

Kommentare