+
Wolfgang Henze (70)

Dieser Rentner (70) legt München wieder trocken!

München - Nach dem Rohrbruch in der Sonnenstraße ist ein Mann ganz besonders gefragt: Wolfgang Henze. Der 70 Jahre alte Rentner wird München wieder trockenlegen!

Er ist der Mann, der die Grube in der Sonnenstraße füllen wird, aus der am Montag mehr als fünf Millionen Liter Wasser ausgetreten sind: Wolfgang Henze (70). „Das war der schlimmste Rohrbruch, den ich bisher gesehen habe“, sagt der Garchinger, der als Lkw-Fahrer oft auf Baustellen unterwegs war. Mittlerweile ist er Rentner, hilft als Fahrer aber noch aus. „Von meinem Kipplaster fülle ich die Grube mit Sand und Erde.“ Vorher muss das Rohr repariert werden. Bis Donnerstagabend soll der Verkehr laut Stadtwerke wieder uneingeschränkt laufen.

Bilder von der Sonnenstraße: Lebensträume fallen ins Wasser

Bilder von der Sonnenstraße: Lebensträume fallen ins Wasser

tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fenster von israelischem Restaurant eingeworfen - Polizei nimmt Ermittlungen auf
Nach zwei Vorfällen bittet die Polizei München um Zeugenhinweise. Offenbar liegt ein antisemitischer Hintergrund vor.
Fenster von israelischem Restaurant eingeworfen - Polizei nimmt Ermittlungen auf
Debatte um Kohleblock: Zoff und Lügen-Vorwürfe im Stadtrat München
Der Kohleblock im Heizkraftwerk Nord bleibt auch nach 2022 am Netz. Allerdings soll er ab Sommer 2020 mit einer CO2-optimierten Fahrweise betrieben werden und ab 2021 …
Debatte um Kohleblock: Zoff und Lügen-Vorwürfe im Stadtrat München
Kritik am MVG-Rad: Nur 1,25 Fahrten pro Tag
Der Ausbau des Mietradsystems der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat im Wirtschaftsausschuss für Kritik gesorgt. CSU-Stadtrat Alexander Reissl wies darauf hin, dass …
Kritik am MVG-Rad: Nur 1,25 Fahrten pro Tag
Gezielter Angriff auf München! Dreiste Betrüger verschicken gefälschte SWM-Mahnbriefe
München: Die Bürger der Landeshauptstadt müssen aktuell aufpassen. Betrüger verschicken gefälschte Mahnbriefe des Stadtwerke (SWM).
Gezielter Angriff auf München! Dreiste Betrüger verschicken gefälschte SWM-Mahnbriefe

Kommentare