+
Dimitrina Lang wurde zur Chefin des Migrationsbeirats gewählt.

Neue Vorsitzende

Dimitrina Lang führt den Migrationsbeirat

Dimitrina Lang ist neue Vorsitzende des Migrationsbeirats. Die gebürtige Bulgarin wurde am Freitag bei der konstituierenden Sitzung des Gremiums im Rathaus gewählt.

München - Die bisherige Vorsitzende Nükhet Kivran hatte nicht mehr kandidiert. Der Migrationsbeirat vertritt die Interessen von etwa 420.000 Münchnern mit ausländischer Staatsangehörigkeit. Wahlberechtigt bei dem Urnengang Ende Januar waren knapp 368.000 Bürger, doch nur 3,62 Prozent beteiligten sich an der Wahl. Daher wurden Rufe nach einer Reform dieses den Stadtrat beratenden Gremiums laut. Der Migrationsbeirat verfügt über keine Entscheidungsbefugnis.

Dimitrina Lang (39) war für die „Liberale Liste“ zur Wahl angetreten. Sie lebt seit 16 Jahren in München und ist im Stadtjugendamt als Sozialpädagogin tätig. Im Migrationsbeirat war sie bislang als Sprecherin des Ausschusses für Soziales und Frauen, Arbeit und Wirtschaft, Gesundheit und Umwelt aktiv. Neue stellvertretende Vorsitzende des Gremiums sind die Griechin Theodora Sismani (Liste „EURO.PA“) und die Türkin Nesrin Gül („Aktiv“). Sismani ist als Rechtsanwältin tätig, Gül leitet beim IG Metall Bezirk Bayern das Projekt „Empowerment in einer digitalen Arbeitswelt“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?
In mehreren oberbayerischen Landkreisen kam es zu einer Serie von „Home Jacking“-Fällen. Wir haben nachgefragt, wie man sich dagegen schützen kann.
„Home Jacking“: Wie kann man sich dagegen schützen?
S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
S-Bahn-Chaos: Ausfälle auf der Stammstrecke
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden: München muss auf seinen öffentlichen Straßen und Plätzen keine Stolpersteine zum Gedenken an Nazi-Opfer zulassen.
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen
Schon bald sollen Münchner an den MVG-Trambahnhaltetsellen kostenlos im Internet surfen können. An einigen Stationen stehen bereits jetzt WLAN-Hotspots zur Verfügung.
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen

Kommentare