+
Sie prügelten Dominik Brunner zu Tode: Sebastian L. (li.) ist mittlerweile wieder auf freiem Fuß. Markus S. befindet sich noch in Haft.

Markus S.

So will der Schläger von Dominik Brunner früher aus dem Knast

München - 2009 prügelten Markus S. und Sebastian L. Dominik Brunner am S-Bahnhof Solln zu Tode.  L. ist bereits frei. Nun tut auch S. alles dafür.

Es war der 12. September 2009, als Dominik Brunner vier Schüler vor anderen Jugendlichen schützen wollte - vor Markus S. und Sebastian L. Er wurde am Sollner Bahnhof zu Tode geprügelt, niemand schritt ein. Ein Jahr später wurde Haupttäter S. zu neun Jahren und zehn Monaten Haft wegen Mordes verurteilt. L. bekam sieben Jahre Haft.

Letzterer, damals 17 Jahre alt, durfte wegen guter Führung bereits 2014 vorzeitig aus dem Knast. Der bei der Tat 18-jährige S. sitzt nach wie vor. Nach Informationen der "Bild" habe der heute 25-Jährige bereits eine Ausbildung gemacht und führe sich ebenfalls gut. Doch S. fehlte bis zum März eine erfolgreich absolvierte Therapie. So bestand keine Möglichkeit auf eine vorzeitige Entlassung nach Zweidrittel der Haftstrafe.

Laut "Bild" hat sich S. vor Monaten nun doch zu einer Therapie entschlossen, ließ sich sogar von der JVA Ebrach nach Erlangen verlegen. Dort soll er sich in der sozialtherapeutischen Abteilung für eine Therapie beworben. Er wurde angenommen. 

S. will offenbar unbedingt seine vorgesehene Haftdauer bis 2019 nicht vollständig absitzen. Die Therapie dauert mindestens ein Jahr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Signalstörung: Verzögerungen auf der Stammstrecke
„Schlag ins Gesicht“: Münchner Flüchtlingshelfer stellen sich offen gegen große Koalition
Drastische Worte: In einem offenen Brief haben sich drei SPD-Preisträger der Münchner Flüchtlingshilfe gegen die aktuellen Sondierungspapiere und eine mögliche große …
„Schlag ins Gesicht“: Münchner Flüchtlingshelfer stellen sich offen gegen große Koalition
Steinschlag auf Autobahn - er verklagt den Freistaat
Während einer Fahrt auf der A3 erlebte Horst K. den Schock seines Lebens. An einer Brücke stürzen große Steinbrocken auf seinen Jaguar. Nur das Glasdach des Fahrzeugs …
Steinschlag auf Autobahn - er verklagt den Freistaat
Schnee-Alarm am Wochenende: München wappnet sich
Der Winter ist zurück! Das Schneegestöber am Mittwoch war nur der Anfang eines heftigen Wetterumschwungs. Doch München ist gerüstet - dank Necato Aslan und seinen …
Schnee-Alarm am Wochenende: München wappnet sich

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion