Dramatischer Notruf

Feuerwehr München rettet zwei Wanderer mit Hund aus Bergnot

Zwei Wanderer mit ihrem Hund konnten am Samstagnachmittag am Walchensee gerettet werden. Die integrierte Leitstelle München alarmierte sofort die Bergretter vor Ort. Ein Bekannter hatte die 112 gewählt.

München - Wie die Feuerwehr München berichtet, ging am Samstagnachmittag gegen 16.25 Uhr einen Notruf von einem Münchner ein. In diesem Telefonat schilderte der Mann aufgeregt, dass sich seine Lebensgefährtin und ein Bekannter möglicherweise in akuter Lebensgefahr befinden. 

Auf dem Rückweg zum Auto verlaufen

Die 43-jährige Frau, ihr 45-jähriger Begleiter und deren Hund waren in der Nähe des Walchensees beim Wandern unterwegs, schreibt die Feuerwehr in ihrem Pressebericht. Ihr Ziel, die Hochkopfhütte hatten die drei demnach noch ohne Probleme erreichen können. Auf dem Rückweg von der Hütte zu ihrem am Walchensee geparkten Auto verloren die Wanderer aber die Orientierung. Ein Anruf glückte der Frau trotz minimaler Akkuleistung ihres Handys noch. Sie rief ihren Lebensgefährten in München an und schilderte ihm die Notlage. Danach war es nicht mehr möglich einen Kontakt zu den Wanderern herzustellen. 

Handy Akku leer und Dunkelheit

Orientierungslos, ohne funktionierendes Handy und bei dichtem Schneetreiben – das war, nach Angaben der Feuerwehr, ein Schreckensszenario für die Betroffenen. Dazu wurde es noch langsam dunkel. 

Der Disponent der Integrierten Leitstelle München nahm indes alle notwendigen Informationen auf, um eine sofortige Rettung zu veranlassen. Nachdem der Kontakt zur zuständigen Integrierten Leitstelle Oberland hergestellt worden war, konnten Einsatzkräfte der Bergwacht Bayern aus Krün und Mittenwald alarmiert werden. 

Die Spezialisten für Rettungen in den Bergen fanden die beiden Wanderer und ihren Hund relativ zügig. Mit Unterstützung der Bergwachtkräfte konnten die entkräfteten und unterkühlten Wanderer vom Berg geführt werden. Außer einer leichten Unterkühlung kamen die zwei Wanderer und ihr vierbeiniger Freund glücklicherweise mit dem Schrecken davon.

Für Schlagzeilen sorgte ein Einsatz der Münchner Leitstelle im September: Damals rettete die integrierte Leitstelle in München einer Frau in San Francisco das Leben.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Berufsfeuerwehr München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach technischer Störung: Verkehrslage auf der S3 normalisiert sich
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach technischer Störung: Verkehrslage auf der S3 normalisiert sich
Suche nach bezahlbarem Wohnraum: Diese Studie dürfte Münchner weiter entmutigen
Über 2.000 Mitbewerber: Eine Studie enthüllt, wie sehr Wohnungssuchende in München wirklich leiden müssen.
Suche nach bezahlbarem Wohnraum: Diese Studie dürfte Münchner weiter entmutigen
Tempo 30 auf der Leopoldstraße: CSU-Mann befürchtet weitreichende Konsequenzen
Fuß vom Gas vor Kindergärten, Schulen, Krankenhäusern und Altenheimen – das gilt in München künftig nicht nur auf den Nebenstraßen: Auch auf großen Hauptverkehrsadern …
Tempo 30 auf der Leopoldstraße: CSU-Mann befürchtet weitreichende Konsequenzen
„Ich dachte, dass ich sterbe“ - Implantat machte Stefanie H. (49) das Leben zur Hölle
Eine Operation sollte ihr gegen die Schmerzen helfen: Doch das dabei eingesetzte Implantat machte Stefanie H. (49) das Leben zur Hölle. Am Landgericht klagt sie nun …
„Ich dachte, dass ich sterbe“ - Implantat machte Stefanie H. (49) das Leben zur Hölle

Kommentare