Diebesgut im Kinderwagen versteckt

Trio mit dreijährigem Kind auf Klau-Tour

  • schließen

Eine Diebesbande hat ein Kleinkind als Tarnung für eine Klau-Tour genutzt. Die Räuber verstecken die gestohlenen Handys, Notebooks und Tablets in einem Kinderwagen.

München - Für eine Klau-Tour durch eine Firma am Frankfurter Ring in Milbertshofen haben drei Diebe ein Kleinkind als Tarnung benutzt. Die Putzfrau hatte den Schlüssel und kam in der Nacht mit ihrem dreijährigen Sohn, dem Lebensgefährten und einem Freund. In dem Großraumbüro raffte das Trio zusammen, was sich zu Geld machen lässt: Handys, Notebooks, Tablets - alles verschwand im Kinderwagen. So konnten die Täter ohne verdächtiges Gepäck das Haus verlassen. Die Beute übergaben sie ihrem Hehler in Germering. Das Trio hatte aber Fingerabdrücke hinterlassen. Sechs Monate nach dem Diebstahl im Februar wurden nun bei Wohnungsdurchsuchungen der polizeibekannten Täter Teile der Beute sichergestellt. Auch das Jugendamt wurde eingeschaltet.

dop

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke: S-Bahn-Verspätungen wegen Arzteinsatz
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen und Verspätungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
Stammstrecke: S-Bahn-Verspätungen wegen Arzteinsatz
Sonnwendfeuer auf der Theresienwiese: Ist das ein guter Plan?
Dem Einen wird’s warm ums Herz – und bei den Anderen erhitzt’s die Gemüter! Im nächsten Jahr soll es auf der Theresienwiese ein zehn Meter hohes Sonnwendfeuer geben. …
Sonnwendfeuer auf der Theresienwiese: Ist das ein guter Plan?
Ab heute gibt’s Adipositas-Sprechstunden für Zamperl
Viele Lieblinge haben ein Problem - sie sind einfach zu dick! Das macht den Vierbeinern zu schaffen. Münchner Tierärzte schlagen Alarm und wollen nun mit einer …
Ab heute gibt’s Adipositas-Sprechstunden für Zamperl
Flüchtlinge in München müssen bald für ihre Unterkunft zahlen
Viele Asylbewerber, die in städtischen Unterkünften leben, müssen künftig zahlen. Ab Februar will die Stadt rund 280 Euro monatlich verlangen – auch aus Gründen der …
Flüchtlinge in München müssen bald für ihre Unterkunft zahlen

Kommentare