+
Die Angeklagten (von links) Blanka Z., Tomas H. und Cyrus S.

Ex-Student vor Gericht

Drogen-Mafia brachte Marihuana mit Fernbus nach München

München - Ein ehemaliger Student hat versucht, in München einen Drogenring aufzubauen. Per Fernbus wurde das Rauschgift von Prag nach München geschmuggelt. Nun stehen drei junge Leute vor Gericht.

Fast schon stoisch sitzt Cyrus S. (29) auf der Anklagebank, starrt auf den Tisch vor sich. Der exmatrikulierte Student spricht nur das Nötigste, zum Fall möchte er keine Angaben machen, sagt sein Verteidiger. Dieser vermeldet auch, dass sein Mandant der Anklage der Staatsanwaltschaft zustimmt. Der Vorwurf: Handel mit Betäubungsmitteln. Der Ex-Student war Teil einer Drogen-Mafia!

Kiloweise Marihuana fanden die Ermittler in der Wohnung von Cyrus S.

Begonnen hatte seine kriminelle Karriere wohl im März 2015. Laut Staatsanwaltschaft wollte er in München einen Drogenring aufbauen. Das Marihuana bekam er aus Tschechien. Seine Kontaktperson war J. Mit Kurieren wurden die Drogen per Fernbus von Prag aus nach München an den zentralen Busbahnhof (ZOB) gebracht. Zwei dieser Kuriere: Tomas H. (35) und Blanka Z. (26) – auch sie stehen vor Gericht. Gerade Blanka Z. sieht man an, wie sehr sie der Prozess mitnimmt. Es scheint, als ob sie den Tränen nahe ist, sie presst ihre Lippen fest zusammen. Beide wollten nichts zu der Sache sagen, ihre Anwälte räumen aber ihre Schuld ein.

Für Cyrus waren die Drogen ein gutes Geschäft. Er kaufte die Drogen für 5500 Euro pro Kilogramm. Zehn Euro soll er pro Gramm im Verkauf bekommen haben – macht pro Gramm 4,50 Euro Gewinn! Die Kurierfahrer kassierten dagegen vergleichsweise wenig – höchstens 400 Euro für eine Fahrt.

Nachdem Kontaktmann J. in Tschechien geschnappt worden war, rückte Tomas H. einen Rang höher. Er soll den Kurieren das Marihuana in einer Tasche oder einem Koffer gegeben haben – während der Kurier dann mit dem Bus nach Deutschland fuhr, kam er mit dem Auto hinterher. Man traf sich in der Wohnung von Cyrus in der Nähe des Ungererbads. Dort gab es das Geld, mit dem Kurier fuhr Tomas wieder zurück nach Prag.

Auchn Kokain wurde sichergestellt.

Bei der Verhaftung von Cyrus wurden 7,5 Kilogramm Marihuana in seiner Wohnung gefunden. Insgesamt soll er aber 36,5 Kilogramm bekommen haben. Laut Zoll konnten in der Wohnung noch weitere Drogen sichergestellt werden. Insgesamt geht es um acht Fahrten, die Cyrus organisierte, Tomas und Blanka müssen sich für weniger Fuhren verantworten. Da sich alle Angeklagten geständig zeigen, wird mit einem milderen Strafmaß gerechnet. Cyrus S. drohen bis zu fünf Jahre Haft.

L. Mattuschat, F. Fussek

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
Der Tourismus in der Türkei erlebt eine Krise in der Krise. Mittendrin: eine gebürtige Münchnerin, die in Kemer ein Hotel betreibt. Sie kämpft ums Überleben - und gegen …
Münchner Hotelbesitzerin in der Türkei: „Die Krise macht uns kaputt“
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“

Kommentare