Drollige Dickhäuter und starke Arme

München - Sie sind die "Schätze der Manege": Artisten und Tiere begeisterten am Samstag bei der Premiere des zweiten Winterprogramms des Circus Krone das Publikum.

Wäre man ein rechter Arm, man würde diesem Mann gehören wollen. Kein Zittern, nicht mal ein Hauch von Anstrengung ist in den Muskeln zu sehen, als der Artist Stufe um Stufe nach unten hüpft. Im Handstand, nur der rechte Arm hält den Körper des Chinesen in der Senkrechten. Als er unten ankommt, atmet das Publikum auf - doch es ist noch nicht vorbei: Der Handstand-Held hüpft, ohne abzusetzen, auf einem Arm wieder hoch. Stufe für Stufe für Stufe. Oben angekommen, erwartet ihn sein nicht minder beeindruckender Partner - und: tosender Applaus.

Das preisgekrönte „Duo Sui Ning“ ist eine der Attraktionen im zweiten Winterprogramm des Circus Krone. 25 Artisten aus zehn Nationen sind in München zu sehen, am Samstag feierte das Programm „Schätze der Manege“ Premiere. Und zu diesen Schätzen gehören nicht nur Menschen, sondern auch Tiere: Elefanten, Seelöwen, Pferde und Raubkatzen sind noch bis zum 28. Februar in der Manege zu sehen.

Herr über fünf bengalische Tiger, zwei weiße Löwen und zwei Liger (eine Kreuzung aus Löwe und Tiger) ist Tom Dieck Junior aus England. Erstmals ist er mit seinen Raubkatzen in München zu sehen, die auf sein Geheiß hin über Hindernisse springen, auf einem Rad balancieren und Männchen machen. Vor allem die Tiger muss Dieck Junior bezwingen, sie fauchen bedrohlich und schwingen ihre Pranken in seine Richtung.

Deutlich lustiger geht’s bei den Seelöwen zu: „Itchy“ und „Scratchy“ balancieren Bälle auf ihrer Nase, klauen sich gegenseitig die Ringe, die ihr Lehrer Erwin Frankello ihnen zuwirft - und beglücken ihn stets mit einem geräuschvollen Kuss, wenn er ihnen zu nahe kommt. Mit Humor und Spielfreude zeigt Frankello auch seine Elefanten-Damen „Sandra“ und „Citta“, die Fußball und Mundharmonika spielen und sogar rechnen können.

Der humoristische Höhepunkt des Programms heißt Willer Nicolodi und ist Bauchredner. Wenn er seine rotzfreche Puppe „Joselito“ zum Leben erweckt, erfüllt Kinderlachen das Zelt - und spätestens, als er versucht, drei Besuchern das Bauchreden beizubringen, müssen auch die Eltern lauthals mitlachen.

Und so sind es nach drei Stunden und vielen weiteren Auftritten am Ende nicht die mächtigen Raubkatzen, die den Abend ausmachen - sondern die Stimmung im Zelt, wenn sich Frauen im Pelzmantel und Opas im Schlabber-Pulli gemeinsam auf das anachronistische Zirkus-Erlebnis einlassen. Dem „Circus Krone“ ist mit diesem Programm eine Mischung aus akrobatischer Perfektion und humorvoller Lässigkeit gelungen, der sich zumindest am Premierenabend niemand entziehen konnte. Das Ergebnis: stehende Ovationen.

Ann-Kathrin Gerke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos - Hiobsbotschaft gibt es am Tag darauf 
S-Bahn-Störung in München: Zunächst kam es auch am Freitag zu Beeinträchtigungen. Die OB-Kandidatin der Grünen wütete am Tag zuvor auf Twitter.
OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos - Hiobsbotschaft gibt es am Tag darauf 
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Schüler und Azubis fahren ab Sommer für einen Euro am Tag. Die Gesellschafterversammlung des MVV hat am Freitag einer Finanzierung zugestimmt. Der SPD geht das nicht …
MVV führt 365-Euro-Ticket ein: Zwei Gruppen profitieren - SPD reagiert mit Kritik
Münchens schönste Weihnachtsmärkte: Adressen, Öffnungszeiten, Besonderheiten
Besser als auf einem der zahlreichen Münchner Weihnachtsmärkte lässt sich die Adventszeit kaum genießen. Wir verraten Ihnen die schönsten Adressen für Glühwein und …
Münchens schönste Weihnachtsmärkte: Adressen, Öffnungszeiten, Besonderheiten
„Das war so ungerecht“ - Seniorin musste alle ihre Möbel wegschmeißen
Gerda Herter*, 77, liebte ihre Möbel – sie waren ein Stück Zuhause. Als sie aus ihrer verschimmelten Wohnung auszog, durfte sie diese nicht mitnehmen. Ein Schock. Ohne …
„Das war so ungerecht“ - Seniorin musste alle ihre Möbel wegschmeißen

Kommentare