Bahn-Gipfel in der Staatskanzlei

Durchbruch: Die zweite Stammstrecke kommt

  • schließen
  • Ulrich Lobinger
    Ulrich Lobinger
    schließen
  • Mike Schier
    Mike Schier
    schließen

Schluss mit den Verzögerungen und Dauerstaus? Die zweite Münchner S-Bahn-Stammstrecke steht vor dem Durchbruch. Erfolg oder Milliardengrab?

Dem Neubau einer zweiten Stammstrecke für die Münchner S-Bahn steht offenbar nichts mehr im Wege. Auf einem Bahn-Gipfel in der Münchner Staatskanzlei soll nach Informationen des "Münchner Merkur" (Dienstagsausgabe) am Dienstagnachmittag grünes Licht gegeben werden. Teilnehmen sollen neben Ministerpräsident Horst Seehofer und Bahnchef Rüdiger Grube auch Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt sowie der bayerische Verkehrsminister Joachim Herrmann. Am Vormittag befasst sich bereits das bayerische Kabinett mit dem Thema. Bisher wurde der Gipfel vertraulich behandelt, es soll erst kurz vorher öffentlich eingeladen werden.

Das sagt Horst Seehofer unserer Zeitungsredaktion

"Ich möchte, dass wir die Stammstrecke starten. Das ist das mit Abstand wichtigste Nahverkehrsprojekt", sagte Seehofer der Zeitungsredaktion des Merkur. "Das ist entscheidungsreif." Die Strecke sei sehr notwendig. Dem Vernehmen nach haben sich Bund und Freistaat in mehreren Gesprächen auf die Finanzierung geeinigt. Das Projekt wird demnach um mehrere Millionen Euro teurer als zuletzt geplant. Die Stadt München muss sich lediglich mit den bislang bereits zugesagten 113 Millionen Euro aus dem Flughafen-Darlehen beteiligen. Oberbürgermeister Dieter Reiter sei am Wochenende informiert worden, hieß es im Rathaus.

Seehofer stimmte die Steuerzahler allerdings auf deutliche Kostensteigerungen ein - nach Informationen des Münchner Merkur in dreistelliger Millionenhöhe. Seehofer begründete das mit der Zeitverzögerung. Baubeginn soll nun in den ersten Monaten des Jahres 2017 sein, geplant ist ein großes Bürgerfest in München.

Zweite Stammstrecke: Erster Blick in neuen S-Bahn-Tunnel

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) bestätigte den nahenden Finanzierungsvertrag ebenfalls. „Ich freue mich sehr, insbesondere für die Münchnerinnen und Münchner und die Pendler aus den Umlandgemeinden, dass jetzt die Weichen für ein zukunftsfähiges und zuverlässiges S-Bahnsystem im Großraum München gestellt werden“, sagte er der Redaktion der Zeitung. „Das ist, neben dem Projekt zweiter Konzertsaal, das zweite große Vorhaben, das nach jahrzehntelanger Diskussion nun realisiert werden wird."

Rubriklistenbild: © Sigi Jantz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
München - Homosexuelle Flüchtlinge wie Amidou (Name geändert) können der Angst auch in München nicht entkommen. Sie werden von Landsleuten bedroht und angefeindet. Die …
Amidou floh aus Todesangst - doch der Schwulenhass holt ihn ein
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
München - Sie beginnt meist mit Halsschmerzen, der ganze Körper tut weh – und dann kommt das hohe Fieber inklusive Schüttelfrost: die Grippe. Und die gefährliche …
Grippe-Alarm: Schon über 520 Fälle in der Stadt
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
München - Vor sechs Monaten erschütterte der Amoklauf am Olympiaeinkaufszentrum München. Nun wurde ein Teil des Hilfsfonds an die Opfer ausbezahlt.
200.000 Euro an Amoklauf-Opfer von München ausbezahlt
Picknick statt Provokation
München - Keine Provokationen mehr. Das versprechen die neuen Chefs des Restaurants an der Augustenstraße 42, das in München 16 Jahre lang als „Schmock“ bekannt war.
Picknick statt Provokation

Kommentare