Eigene Wohnung angezündet

München - Der Afghane Mustafa K. (33) wollte die „Familienehre“ wieder herstellen. Er täuschte einen Einbruch in seine eigene Wohnung vor und zündete das Appartement anschließend an – um seinen Cousin ins Gefängnis zu bringen.

„Er hat behauptet, meine Frau sei von ihm schwanger, das hat mich erniedrigt“, verteidigte sich der Arzneimittelausfahrer gestern vor dem Münchner Landgericht.

Der Angeklagte hat in Kabul nur fünf Jahre die Schule besucht, dann brach nach dem Abzug der Sowjets in Afghanistan der Bürgerkrieg aus. K. fiel als 22-Jähriger in die Hände der Taliban, die seine Familie wegen ihrer Zugehörigkeit zum Stamme der Hesoren verfolgt habe. Mustafa K. wurde tagelang gefoltert, die Verletzungen sind ärztlich belegt, der Angeklagte zeigte dem Gericht gestern die Narben an Armen und Oberkörper.

Vor vier Jahren konnte Mustafa K. auf Einladung seiner späteren Frau, einer anerkannten Asylantin, legal in Deutschland einreisen. Kurz vor seiner Verhaftung kam im März dieses Jahres seine Tochter auf die Welt.

Am 11. Dezember 2008 hatte der an Alkohol nicht gewöhnte Moslem eine Flasche Wein getrunken und sich an die „Bestrafung“ des Cousins gemacht. Die Wohnung in einem 64-Parteien-Haus brannte vollständig aus, Schaden: rund 100 000 Euro. Gegen den Vetter wurde vorübergehend ermittelt, doch im März war dann klar: Der Angeklagte hatte selber gezündelt. „Es war ein großer Fehler“, sagt er heute. Der Prozess dauert an.

Sarah List

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die Menschen der Münchner Tafel“: Ausstellung gibt der Armut ein Gesicht
Die Münchner Tafel hilft vielen Menschen in der Stadt, immer wieder. Eine Fotoausstellung im Gasteig würdigt den ehrenamtlichen Einsatz und gibt der Armut ein Gesicht. 
„Die Menschen der Münchner Tafel“: Ausstellung gibt der Armut ein Gesicht
Spendenaktion: „Ein Mädchen wird ja eh heiraten“
Antonia Lüdemann*, 88, lebt in Altersarmut. Und das, obwohl sie stets gearbeitet hat, wo es nur ging. Ein Frauenschicksal, das nachdenklich macht.
Spendenaktion: „Ein Mädchen wird ja eh heiraten“
Spendenaktion: Sparen für die Enkel
Agnes Berg*, 78, hat nur eine schmale Rente – weil sie die Hälfte ihres Geldes an ihren Ex-Mann abgeben muss. Dennoch versucht sie, von dem wenigen Geld noch etwas zu …
Spendenaktion: Sparen für die Enkel
Münchner OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos - Hiobsbotschaft gibt es am Tag darauf 
S-Bahn-Störung in München: Zunächst kam es auch am Freitag zu Beeinträchtigungen. Die OB-Kandidatin der Grünen wütete am Tag zuvor auf Twitter.
Münchner OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos - Hiobsbotschaft gibt es am Tag darauf 

Kommentare