+
Verspätungen und wartende Pendler:  So sah es am Montag in München-Pasing aus.

Ein Tag lang Chaos auf allen Linien

Kommentar: Wie die S-Bahn ihre Störungen managt, ist eine Katastrophe!

  • schließen

Komplettes Chaos bei der S-Bahn am Montag, das führte erneut zu wütenden Reisenden. Auch, weil das Managen der Störung eine Katastrophe ist. 

Man will die S-Bahn ja nicht immer schimpfen, aber manchmal muss ein Donnerwetter einfach sein: Die Leistung am Montag war schlicht unterirdisch. Es geht dabei nicht darum, dass eine Oberleitung bei Frost mal reißen kann. Nein, es geht ums Managen von Störungen (in unserem Ticker halten wir Sie über alle Beeinträchtigungen bei der S-Bahn auf dem Laufenden). Bei der S-Bahn fehlen schlicht Rückfallebenen für den Chaos-Fall. So gibt es nach wie vor keine Lage-genaue Ortung der S-Bahnen und ihre sekundenschnelle Spiegelung in den Anzeigen am Bahnsteig. Was jedes Navi kann – die Ortung per GPS –, ist der S-Bahn nicht möglich. Die Folge: Auf die Anzeigentafeln und auf die (meist vom Band abgespulten) Durchsagen ist bei Störungen einfach kein Verlass. Wie oft schon hat die S-Bahn eigentlich versprochen, dass sie hier besser werden will?

Sie erreichen den Autor unter: Dirk.Walter@merkur.de

Das nächste Versprechen wird am Mittwoch folgen – dann lädt die S-Bahn zur Pressekonferenz, deren Titel („Qualitätsprogramm für die Kunden“) wie Hohn klingt. Angesichts der vielen Störungen und der fünf (!) angekündigten kompletten baustellen-bedingten Stammstrecken-Stilllegungen in diesem Jahr müsste zu allererst der Bau eines Notfallbahnhofs angepackt werden. Doch die Planungen für den Bau des Halts Poccistraße am Südring, der immerhin eine Verbindung zum U-Bahn-Netz ermöglichen würde, sind noch ganz am Anfang. Fertigstellung: frühestens 2026. Diese Fehlplanung kann so nicht bleiben. 

Teilen Sie diesen Kommentar auf Facebook, wenn Sie der gleichen Meinung sind. 

Das könnte Sie auch interessieren: Mehr als 100 Fahrgäste sitzen fest: Feuerwehr muss mehrere S-Bahnen evakuieren

Dirk Walter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächster Inflationsschock: Taxi-Fahren in München wieder teurer
Wer regelmäßig Fahrten mit dem Taxi unternimmt, der muss in München künftig tiefer in den Geldbeutel greifen. Aber: Je weiter man fährt, umso günstiger wird es.
Nächster Inflationsschock: Taxi-Fahren in München wieder teurer
Radikale Verkehrswende gefordert: Autofreie Altstadt bis zum Jahr 2025?
Die Verkehrswende in München liegt den Grünen am Herzen. Die Münchner Rathaus-Regierung fordert die Partei auf, ihr „Schneckentempo“ zu beenden und meint konkret zwei …
Radikale Verkehrswende gefordert: Autofreie Altstadt bis zum Jahr 2025?
Neue Schock-Zahlen: Verkehr in München und Umland nimmt zu - Das plant der MVV
Es wird immer voller im Großraum München: Im Gleichklang mit den steigenden Einwohnerzahlen wird auch der Verkehr in und um die Landeshauptstadt weiter zunehmen. Doch es …
Neue Schock-Zahlen: Verkehr in München und Umland nimmt zu - Das plant der MVV
Unsere Leser empfehlen: Hier gibt es die besten Döner in München
Sie haben Lust auf einen saftigen Döner, aber Sie wissen nicht wo er richtig gut ist? Wir haben unsere Leser nach den besten Adressen in München gefragt. 
Unsere Leser empfehlen: Hier gibt es die besten Döner in München

Kommentare