Einbrecher ertappt: Flucht mit dreistem Trick

München - Eine 66-jährige Laimerin hat einen Einbrecher in ihrer Wohnung ertappt. Der gab sich ganz dreist als Handwerker aus – und konnte flüchten.

Nach Angaben der Polizei war die Frau am Mittwoch gegen 15.15 Uhr zu ihrer Wohnung an der Agnes-Bernauer Straße zurückgekehrt. Überrascht stellte die Angestellte fest, dass ihre Wohnungstür offen stand, drinnen ein Mann neben ihrem Bett kniete und den Inhalt ihrer Schmuckschatulle aussortierte. Als die 66-Jährige ihn ansprach, erwiderte dieser, dass ihn der Hausmeister wegen eines Wasserrohrbruchs geschickt habe. Anschließend ging er an der völlig perplexen Frau vorbei aus der Wohnung und verschwand. Nachdem sich die 66-Jährige wieder gefangen hatte, verständigte sie sofort die Polizei. Der Einbrecher hatte Schmuck im Wert von rund 2500 Euro eingesteckt.

Die Sofortfahndung blieb ohne Erfolg. Der Täter soll rund 40 Jahre alt und etwa 1,65 Meter groß sein. Er sprach fließend Deutsch. Die Polizei bittet um Hinweise, Telefon 089/29 10-0. (sri)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor Mega-Auftritt in München: Gruber überrascht mit extremer Ankündigung
Monika Gruber schließt ihr Programm „Wahnsinn!“ mit zwei Münchner Groß-Auftritten ab. Zuvor haben wir Bayerns erfolgreichste Kabarettistin zum Interview getroffen.
Vor Mega-Auftritt in München: Gruber überrascht mit extremer Ankündigung
Spendenaktion: „Du musst stark sein!“
Hiltrud Ganser*, 79, ist eine Kämpferin – und das muss sie auch sein. Denn sie ist arm und allein. Eine Geschichte, die traurig und nachdenklich macht.
Spendenaktion: „Du musst stark sein!“
Gibt‘s jetzt bei jeder Semmel eine Quittung? Neue Kassenbon-Pflicht sorgt für Ärger 
Das neue Kassengesetz soll Manipulationen und Steuerbetrug vermeiden, doch es bringt neben hohen Kosten und Umweltbelastungen auch viel Ärger mit sich.
Gibt‘s jetzt bei jeder Semmel eine Quittung? Neue Kassenbon-Pflicht sorgt für Ärger 
Gegen “Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen
Feuerwerksverbot im Zentrum von München: Wer sich den neuen Regeln widersetzt, muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen.
Gegen “Kriegsähnliche Zustände“ an Silvester: Polizei und KVR reagieren drastisch - Mega-Geldbußen

Kommentare