+
Im Februar und März kommt es im Spätverkehr der U3 und U6 wegen Bauarbeiten zu Verspätungen.

Spätverkehr nach 21 Uhr

U3/U6: Einschränkungen an sechs Sonntagen

München - Wegen Bauarbeiten im U-Bahnhof Sendlinger Tor kommt es im Februar und März im Spätverkehr zeitweise zu Einschränkungen der U3 und U6. An sechs Sonntagen (5./12./19. Februar sowie 12./19./26. März) sind jeweils ab zirka 21 Uhr folgende Änderungen erforderlich.

Die U6 (Garching-Forschungszentrum – Klinikum Großhadern) fährt im 20-Minuten-Takt und sie wird zwischen Münchner Freiheit und Fröttmaning durch die bis Fröttmaning verlängerte U3 verstärkt, so dass in diesem U6-Abschnitt alle 10 Minuten ein Zug kommen wird.

Die verlängerte U3 (Fürstenried West – Münchner Freiheit – Fröttmaning) verkehrt ebenfalls im 20-Minuten-Takt. Diese wird zwischen Implerstraße und Fürstenried West durch Pendelzüge auf einen 10-MinutenTakt verdichtet. 

Grund für die Einschränkungen sind Bauarbeiten im U-Bahnhof Sendlinger Tor zwischen den Bahnhöfen Odeonsplatz und Sendlinger Tor, wo nur ein Gleis zur Verfügung steht. Die Züge beider Linien müssen sich dieses in alle Richtungen teilen und durch die eingeschränkte Streckenkapazität ist insbesondere bei der U6 Richtung Garching mit Verspätungen zu rechnen. 

Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) bittet ihre Fahrgäste, sich auf die Situation einzustellen und mehr Fahrzeit als üblich einzuplanen. Der genaue Fahrplan steht unter www.mvg.de unter Betriebsänderungen zur Verfügung.

Münchens schönste U-Bahnhöfe

kel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Hilferuf einer Uroma
Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die einer Uroma, die bei dem Versuch …
Der Hilferuf einer Uroma
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Nizza, Berlin, London – und nun Barcelona. Die Welt wird immer öfter von furchtbaren Lkw-Attentaten erschüttert. München hat im Vorfeld der Wiesn reagiert: Der …
Oktoberfest: So reagieren Stadt, Polizei und Wirte auf die Anschläge
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Münchner berichten, wie sie in Barcelona den Anschlag erlebten – einige waren nicht weit vom Ort der Tat entfernt.
Dem Terror entkommen: Diese Münchner erlebten den Anschlag in Barcelona 
Zweckentfremdung: Erstmals muss Vermieter ins Gefängnis
Weil Zwangsgelder keine Wirkung mehr zeigten, hat das Sozialreferat Ersatzhaft ausgesprochen. Das Verwaltungsgericht bestätigt die Entscheidung. 
Zweckentfremdung: Erstmals muss Vermieter ins Gefängnis

Kommentare