+
Einer der sechs Schädel, die von den Beamten entdeckt wurden.

Ekel-Fund in Sendung aus Indonesien

Münchner Zoll entdeckt sechs verweste Wasserbüffelschädel

Eklige Entdeckung im Zollamt Garching: Beamte enteckten in einer Postsendung aus Indonesien sechs Schädel von Wasserbüffeln. Diese waren bereits von Maden befallen.

München - Es gibt Zoll-Funde, die will man sich so gar nicht vorstellen: Der Zoll in München hat in einer Sendung aus Indonesien Wasserbüffelschädel entdeckt, die offenbar zu Dekorationszwecken nach Deutschland eingeführt werden wollten. Dabei waren die Schädel in einem Zustand, in dem sie sicherlich niemand gerne ins Wohnzimmer hängen würde.

„Die Einfuhr ist erlaubt - allerdings waren die Schädel teilweise so stark verwest und von Maden befallen, dass wir die Sendung vernichtet haben“, so Marie Müller vom Hauptzollamt München. Den Beamten war beim Röntgen des Paketes in der vergangenen Woche der schlechte Zustand der Lieferung aufgefallen. Die Vernichtung diene dem Tier- und Seuchenschutz. Die etwa drei Kilo schweren Schädel mit dem imposanten Geweih waren für den Verkauf in München vorgesehen.

mm/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn München: Störung - S2 nach Markt Schwaben war betroffen
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn München: Störung - S2 nach Markt Schwaben war betroffen
Wespen-Alarm in München: Darum plagen uns die Viecher grad so sehr
In München gibt es in diesem Jahr so viele Wespen wie nie. Das nervt - und hat einen ganz bestimmten Grund. 
Wespen-Alarm in München: Darum plagen uns die Viecher grad so sehr
Erika Blumberger ist tot
Die Witwe von Schauspieler-Legende Willy Harlander ist mit 95 Jahren im Pflegeheim gestorben. Die Trauerfeier findet am Ostfriedhof statt.
Erika Blumberger ist tot
Darum ging es beim Hunde-Flashmob am Wittelsbacherplatz
Zamperl-Alarm in der Innenstadt! Am Samstag trafen sich Münchens Herrchen und Frauchen mit ihren Schützlingen am Wittelsbacherplatz. Der Grund: der erste Münchner …
Darum ging es beim Hunde-Flashmob am Wittelsbacherplatz

Kommentare