Eklat um Israel-kritischen Vortrag

München - Ein Auftritt des umstrittenen israelischen Historikers Ilan Pappe in München hat schon im Vorfeld zu einem Eklat geführt. Die Stadt hat dem Veranstalter die bereits zugesagten Räume gekündigt. Pappe wird trotzdem auftreten.

Der „Salam Shalom – Arbeitskreis Palästina / Israel“ im Eine-Welt-Haus hatte die Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Israel – Mythos und Wirklichkeit“ seit Wochen vorbereitet. Dass es nun im letzten Moment Probleme gab, führt Eckhard Lenner vom Arbeitskreis auf die Intervention der Deutsch-Israelischen Gesellschaft zurück. OB Ude, so argwöhnt er, sei vor deren Protest eingeknickt.

Der Referent, den der Arbeitskreis nach München eingeladen hat, hat sich in Israel äußerst unbeliebt gemacht. Der israelische Historiker Ilan Pappe lehrte bis 2007 in Haifa und ist jetzt Professor im englischen Exeter. Vor allem sein Buch „Die ethnische Säuberung Palästinas“ hat ihm in Israel das Image eines Nestbeschmutzers eingebracht. Pappe vertritt darin die These, der Exodus der Palästinenser sei keine Begleiterscheinung des Krieges gewesen, sondern eine von langer Hand geplante ethnische Säuberung. Pappe rief damit auch innerhalb der Gruppe der sogenannten Neuen israelischen Historiker Kritik hervor. Er fand jedoch auch Unterstützung. So schrieb Rolf Michaelis in der Zeit: „Es ehrt Israel, dass einer seiner Forscher solch ein notwendiges Buch schreiben kann.“

Das umstrittene Buch sollte der ungeliebte Sohn Israels am Freitagabend bei einer „Lesung mit Musik“ vorstellen. Am Samstag sollte ein Vortrag, am Sonntag ein Workshop mit dem Historiker folgen. „Es geht um seriöse Aufklärung, nicht um antisemitische Agitation“, betont Lenner. Gerade deshalb habe man ja die Workshops geplant.

Das Programm war laut Lenner seit Wochen bekannt, die Räume im Pädagogischen Institut des Schulreferats waren gebucht. Am Donnerstag nun meldete sich die Deutsch-Israelische Gesellschaft zu Wort. In einem Brief an Stadträte und OB Christian Ude bittet die Gesellschaft „dringend, die Vergabe der Räume zu überprüfen“. Vom Arbeitskreis Palästina / Israel sei „kaum mit Objektivität zu rechnen“.

Dem Druck dieser Lobby, so glaubt Lenner, habe OB Ude nachgegeben – „ein deutlicher und krasser Fall von Unterdrückung einer unerwünschten Debatte“.

OB Ude weist das zurück. Die Entscheidung habe nicht er, sondern das Schulreferat getroffen, nachdem E-Mails mit Protestaufrufen kursiert seien. Es gehe keineswegs um eine inhaltliche Bewertung der Veranstaltungen, betont Referats-Sprecherin Eva-Maria Volland. Man habe „Informationen bekommen, die bei uns Sicherheitsbedenken ausgelöst haben“. Da das Pädagogische Institut ein besonders sensibler Ort sei, habe man sich kurzfristig entschlossen, das Haus nicht zur Verfügung zu stellen.

Der Arbeitskreis fand ein Ersatzquartier: Die öffentliche Veranstaltungsreihe wurde in die Räume der Initiativgruppe an der Karlstraße 50 verlegt. „Wir lassen das auf keinen Fall ausfallen“, betonte Lenner am Freitag.

Peter T. Schmidt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
In Münchens wohl größter Waffenkammer lagern 180 000 Objekte, die vor Gericht als Beweismittel dienen. Was sich hinter den Sicherheitstüren verbirgt, ist zum Teil höchst …
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.