Eklat um Israel-kritischen Vortrag

München - Ein Auftritt des umstrittenen israelischen Historikers Ilan Pappe in München hat schon im Vorfeld zu einem Eklat geführt. Die Stadt hat dem Veranstalter die bereits zugesagten Räume gekündigt. Pappe wird trotzdem auftreten.

Der „Salam Shalom – Arbeitskreis Palästina / Israel“ im Eine-Welt-Haus hatte die Veranstaltungsreihe unter dem Titel „Israel – Mythos und Wirklichkeit“ seit Wochen vorbereitet. Dass es nun im letzten Moment Probleme gab, führt Eckhard Lenner vom Arbeitskreis auf die Intervention der Deutsch-Israelischen Gesellschaft zurück. OB Ude, so argwöhnt er, sei vor deren Protest eingeknickt.

Der Referent, den der Arbeitskreis nach München eingeladen hat, hat sich in Israel äußerst unbeliebt gemacht. Der israelische Historiker Ilan Pappe lehrte bis 2007 in Haifa und ist jetzt Professor im englischen Exeter. Vor allem sein Buch „Die ethnische Säuberung Palästinas“ hat ihm in Israel das Image eines Nestbeschmutzers eingebracht. Pappe vertritt darin die These, der Exodus der Palästinenser sei keine Begleiterscheinung des Krieges gewesen, sondern eine von langer Hand geplante ethnische Säuberung. Pappe rief damit auch innerhalb der Gruppe der sogenannten Neuen israelischen Historiker Kritik hervor. Er fand jedoch auch Unterstützung. So schrieb Rolf Michaelis in der Zeit: „Es ehrt Israel, dass einer seiner Forscher solch ein notwendiges Buch schreiben kann.“

Das umstrittene Buch sollte der ungeliebte Sohn Israels am Freitagabend bei einer „Lesung mit Musik“ vorstellen. Am Samstag sollte ein Vortrag, am Sonntag ein Workshop mit dem Historiker folgen. „Es geht um seriöse Aufklärung, nicht um antisemitische Agitation“, betont Lenner. Gerade deshalb habe man ja die Workshops geplant.

Das Programm war laut Lenner seit Wochen bekannt, die Räume im Pädagogischen Institut des Schulreferats waren gebucht. Am Donnerstag nun meldete sich die Deutsch-Israelische Gesellschaft zu Wort. In einem Brief an Stadträte und OB Christian Ude bittet die Gesellschaft „dringend, die Vergabe der Räume zu überprüfen“. Vom Arbeitskreis Palästina / Israel sei „kaum mit Objektivität zu rechnen“.

Dem Druck dieser Lobby, so glaubt Lenner, habe OB Ude nachgegeben – „ein deutlicher und krasser Fall von Unterdrückung einer unerwünschten Debatte“.

OB Ude weist das zurück. Die Entscheidung habe nicht er, sondern das Schulreferat getroffen, nachdem E-Mails mit Protestaufrufen kursiert seien. Es gehe keineswegs um eine inhaltliche Bewertung der Veranstaltungen, betont Referats-Sprecherin Eva-Maria Volland. Man habe „Informationen bekommen, die bei uns Sicherheitsbedenken ausgelöst haben“. Da das Pädagogische Institut ein besonders sensibler Ort sei, habe man sich kurzfristig entschlossen, das Haus nicht zur Verfügung zu stellen.

Der Arbeitskreis fand ein Ersatzquartier: Die öffentliche Veranstaltungsreihe wurde in die Räume der Initiativgruppe an der Karlstraße 50 verlegt. „Wir lassen das auf keinen Fall ausfallen“, betonte Lenner am Freitag.

Peter T. Schmidt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Stammstrecke wird ein ganzes Wochenende lang gesperrt
In vier Wochen ist es soweit: Dann wird die S-Bahn-Stammstrecke in München wieder für ein ganzes Wochenende gesperrt. Dringende Reparatur- und Servicearbeiten an der …
S-Bahn-Stammstrecke wird ein ganzes Wochenende lang gesperrt
Bundestagswahl: Die Direktkandidaten der vier Münchner Wahlkreise im Überblick
Bei der Bundestagswahl sind 923.820 Münchner aufgerufen, in vier Wahlkreisen ihre Stimmen abzugeben. In einer Serie stellen wir die Direktkandidaten vor. Hier finden Sie …
Bundestagswahl: Die Direktkandidaten der vier Münchner Wahlkreise im Überblick
Unerwünschte Dauerparker: Laster und Wohnmobile nerven Anwohner
In vielen Münchner Straßen parken nicht nur Autos, sondern auch längerfristig Wohnmobile, Lastwagen, Busse und Anhänger, darunter auch solche, die mit Werbeplakaten …
Unerwünschte Dauerparker: Laster und Wohnmobile nerven Anwohner
In diesem Viertel frisst die Miete den Großteil des Einkommens auf
Die Au ist Münchens gefräßigstes Viertel. Jedem seiner Haushalte knabbert es im Monat satte 41 Prozent des Einkommens weg. Hat einer 2000 Euro netto, sind 820 Euro …
In diesem Viertel frisst die Miete den Großteil des Einkommens auf

Kommentare