Zufallsfund

Auf dem Weg zu Elektro-Club: Dealerin fliegt wegen Taxifahrer auf

  • schließen

München - Eine Drogendealerin (28) war am Freitag auf dem Weg in einen Elektro-Club, um dort Geschäfte zu machen. Doch dann wurde ihr der Fahrstil des Taxifahrers zum Verhängnis.

Den Beamten der Verkehrsüberwachung ist am Freitag durch Zufall ein nicht ganz kleiner Fisch ins Netz gegangen. Gegen Mitternacht zogen sie einen Taxifahrer aus dem Verkehr, der eine dunkelorange-farbene Ampel noch überfahren hat. 

Bei der Kontrolle rochen die Beamten sofort: Hier wurde Marihuana geraucht. Bei der Durchsuchung des Taxis fanden die Verkehrspolizisten allerdings nichts. Dann fiel der Verdacht auf den Fahrgast: Eine 28-jährige, die gerade auf dem Weg in einen Münchner Elektro-Club war. 

Als die Beamten ihre Tasche durchsuchten, staunten sie nicht schlecht. Versteckt im Futter der Tasche fanden sie einige verkaufsfertige Drogenpakete. Methamphetamin, Crystal, Speed, mehreren XTC-Tabletten und LSD - die ganze Palette. 

Die arbeitslose Frau gab sofort zu, dass sie selbst für den Marihuana-Geruch verantwortlich sei, da sie nur wenige Minuten vor der Taxifahrt einen Joint geraucht habe. Außerdem erzählte sie gegenüber den Beamten, sie sei gerade auf dem Weg in einen Elektro-Club gewesen, um dort die Drogen zu verkaufen. 

Die Dealerin wurde von den Beamten sofort festgenommen. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung kam dann alles ans Tageslicht: Die Polizei stellte neun Gramm Crystal, 88 Gramm Speed, 35 XTC-Tabletten und neun LSD-Trips in der Wohnung der 28-Jährigen sicher. Außerdem fanden sie Verpackungsmaterial für Drogen, Feinwaagen, Bargeld und weitere Utensilien. 

Am Samstag erließ der zuständige Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen die Dame. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Wir haben für Sie den gesamten Kosmos des Münchner Wohnens in Zahlen aufbereitet – von der Zahl der Wohnungen über den durchschnittlichen Quadratmeterpreis bis zum …
Der Münchner Wohn-Wahnsinn in Zahlen - Statistiken aus der Landeshauptstadt
Drama am Isar-Hochufer: So geht es Frauchen und Hund nach sieben Stunden Todesangst
Es war ein Drama am Isar-Hochufer: Sieben Stunden hatten Hund und Frauchen Todesangst. So geht es den Geretteten jetzt. 
Drama am Isar-Hochufer: So geht es Frauchen und Hund nach sieben Stunden Todesangst
Truderinger Träume: So könnte der Ortskern schon in vier Jahren ausgehen
Was wird aus Trudering? Das Baureferat hat nun Pläne vorgestellt, wie der Ortskern in vier Jahren aussehen könnte. 
Truderinger Träume: So könnte der Ortskern schon in vier Jahren ausgehen
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht
Das Wasser plätschert, am Ufer ziehen die Bäume vorüber – es ist schon ein traumhaftes Erlebnis, so eine Schlauchbootfahrt auf der Isar.
„Auf der Isar geht‘s schon zu wie auf der A95“: Schlauchboot-Verbot droht

Kommentare