Zufallsfund

Auf dem Weg zu Elektro-Club: Dealerin fliegt wegen Taxifahrer auf

  • schließen

München - Eine Drogendealerin (28) war am Freitag auf dem Weg in einen Elektro-Club, um dort Geschäfte zu machen. Doch dann wurde ihr der Fahrstil des Taxifahrers zum Verhängnis.

Den Beamten der Verkehrsüberwachung ist am Freitag durch Zufall ein nicht ganz kleiner Fisch ins Netz gegangen. Gegen Mitternacht zogen sie einen Taxifahrer aus dem Verkehr, der eine dunkelorange-farbene Ampel noch überfahren hat. 

Bei der Kontrolle rochen die Beamten sofort: Hier wurde Marihuana geraucht. Bei der Durchsuchung des Taxis fanden die Verkehrspolizisten allerdings nichts. Dann fiel der Verdacht auf den Fahrgast: Eine 28-jährige, die gerade auf dem Weg in einen Münchner Elektro-Club war. 

Als die Beamten ihre Tasche durchsuchten, staunten sie nicht schlecht. Versteckt im Futter der Tasche fanden sie einige verkaufsfertige Drogenpakete. Methamphetamin, Crystal, Speed, mehreren XTC-Tabletten und LSD - die ganze Palette. 

Die arbeitslose Frau gab sofort zu, dass sie selbst für den Marihuana-Geruch verantwortlich sei, da sie nur wenige Minuten vor der Taxifahrt einen Joint geraucht habe. Außerdem erzählte sie gegenüber den Beamten, sie sei gerade auf dem Weg in einen Elektro-Club gewesen, um dort die Drogen zu verkaufen. 

Die Dealerin wurde von den Beamten sofort festgenommen. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung kam dann alles ans Tageslicht: Die Polizei stellte neun Gramm Crystal, 88 Gramm Speed, 35 XTC-Tabletten und neun LSD-Trips in der Wohnung der 28-Jährigen sicher. Außerdem fanden sie Verpackungsmaterial für Drogen, Feinwaagen, Bargeld und weitere Utensilien. 

Am Samstag erließ der zuständige Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen die Dame. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Bereich für Innenraum: Kommt jetzt die große MVV-Reform?
Ringe, Zonen, Streifen – den komplizierten Tarifkreis kennt jeder, der in München mit S- und U-Bahn, Bus oder Tram unterwegs ist. Das könnte sich bald ändern.
Neuer Bereich für Innenraum: Kommt jetzt die große MVV-Reform?
Zwei Jahre nach Todesdrama: Karl-Heinz Zacher über das Leben ohne seine Nina
Nina Zacher, die ehemalige Wirtin der St. Emmeramsmühle in Oberföhring, verstarb an ALS. Jetzt hat Karl-Heinz Zacher die Geschichte seiner Frau in einem Buch …
Zwei Jahre nach Todesdrama: Karl-Heinz Zacher über das Leben ohne seine Nina
Professionelle Aufräum-Trainerin gibt Ihnen wertvolle Tipps
Maja Dvorak ist eine echte Fleißbiene: Mit ihrem Aufräumservice machte die heute 43-Jährige ihre Leidenschaft zum Beruf. Die Nachfrage nach den Künsten der Expertin ist …
Professionelle Aufräum-Trainerin gibt Ihnen wertvolle Tipps
„Darum ist das Frühlingsfest so viel besser als die Wiesn“, behauptet unser Kollege
Unser oberbayerischer Onlineredakteur Franz Rohleder hasst die Wiesn, und sagt: Das Frühlingsfest auf der Theresienwiese ist so viel besser! Er hat gute Argumente für …
„Darum ist das Frühlingsfest so viel besser als die Wiesn“, behauptet unser Kollege

Kommentare