Zufallsfund

Auf dem Weg zu Elektro-Club: Dealerin fliegt wegen Taxifahrer auf

  • schließen

München - Eine Drogendealerin (28) war am Freitag auf dem Weg in einen Elektro-Club, um dort Geschäfte zu machen. Doch dann wurde ihr der Fahrstil des Taxifahrers zum Verhängnis.

Den Beamten der Verkehrsüberwachung ist am Freitag durch Zufall ein nicht ganz kleiner Fisch ins Netz gegangen. Gegen Mitternacht zogen sie einen Taxifahrer aus dem Verkehr, der eine dunkelorange-farbene Ampel noch überfahren hat. 

Bei der Kontrolle rochen die Beamten sofort: Hier wurde Marihuana geraucht. Bei der Durchsuchung des Taxis fanden die Verkehrspolizisten allerdings nichts. Dann fiel der Verdacht auf den Fahrgast: Eine 28-jährige, die gerade auf dem Weg in einen Münchner Elektro-Club war. 

Als die Beamten ihre Tasche durchsuchten, staunten sie nicht schlecht. Versteckt im Futter der Tasche fanden sie einige verkaufsfertige Drogenpakete. Methamphetamin, Crystal, Speed, mehreren XTC-Tabletten und LSD - die ganze Palette. 

Die arbeitslose Frau gab sofort zu, dass sie selbst für den Marihuana-Geruch verantwortlich sei, da sie nur wenige Minuten vor der Taxifahrt einen Joint geraucht habe. Außerdem erzählte sie gegenüber den Beamten, sie sei gerade auf dem Weg in einen Elektro-Club gewesen, um dort die Drogen zu verkaufen. 

Die Dealerin wurde von den Beamten sofort festgenommen. Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung kam dann alles ans Tageslicht: Die Polizei stellte neun Gramm Crystal, 88 Gramm Speed, 35 XTC-Tabletten und neun LSD-Trips in der Wohnung der 28-Jährigen sicher. Außerdem fanden sie Verpackungsmaterial für Drogen, Feinwaagen, Bargeld und weitere Utensilien. 

Am Samstag erließ der zuständige Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen die Dame. 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Gleich zweimal haben Münchner am Donnerstag andere Verkehrsteilnehmer übersehen. Radfahrer wurden bei den folgenden Zusammenstößen schwer verletzt.
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Sonja Grau ist Personal Shopper. Sie rät uns davon ab, mit dem Ehepartner oder der besten Freundin Kleidung zu kaufen. Dafür sei das Thema Mode „zu sensibel“. Ein …
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?
Die Grünen legen bei der Diskussion um die Umplanung der zweiten Stammstrecke nach. Wegen neuer Genehmigungsverfahren verschiebe sich der Termin der Inbetriebnahme um …
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.