Freistaat will nun doch mitzahlen

Englischer Garten: Neue Chance für Tunnel

  • schließen
  • Felix Müller
    Felix Müller
    schließen

München – Neue Hoffnung für den Tunnel unter dem Englischen Garten in München: Die Staatsregierung will nach langen Hin und Her nun offenbar doch in Millionenhöhe mitzahlen.

Das verlautete aus Regierungskreisen. Für Donnerstagnachmittag planen Verkehrsminister Joachim Herrmann, Finanzminister Markus Söder, Kultusminister Ludwig Spaenle und Bürgermeister Josef Schmid (alle CSU) einen gemeinsamen Auftritt am Isarring, der den Garten durchschneidet.

Es gehe um eine substanzielle Beteiligung des Staates, heißt es. Seit Jahren kämpft eine Privatinitiative darum, das sehr stark befahrene Ring-Teilstück unter die Erde zu legen und für den Garten die „Wiedervereinigung“ zu erreichen. Die Kosten dafür wurden zuletzt auf 100 bis 125 Millionen Euro geschätzt. Aus der Staatsregierung kamen unterschiedliche Signale. Im November wurde über ein angebliches Veto der Staatskanzlei berichtet. Die Steuermehreinnahmen machen offenbar ein Umdenken möglich.

Aus der Stadt-Spitze kommt Zustimmung. „Es freut mich, dass der Freistaat jetzt zu dem Schluss gekommen ist, einen erheblichen Beitrag zu diesem begrüßenswerten Projekt zu leisten“, sagte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) unserer Zeitung. Wenn ein Beitrag von Unternehmen dazu komme, sehe er „gute Chancen“. Er werde dann nach der Sommerpause einen Grundsatzbeschluss des Stadtrates herbeiführen und rechne mit einer Mehrheit. Reiter hofft auf 30 bis 40 Millionen Euro vom Staat.  

Rubriklistenbild: © Englischer Garten/Grub-Lejeu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
„Es tut mir leid, dass ich dich an dem Tag nicht schützen konnte“
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
Thomas Helmut Seehaus hätte eigentlich nur Helmut heißen sollen. Aber dann wurde er berühmt: Mit seiner Geburt erreichte München im Dezember 1957 die magische Zahl von …
Thomas Helmut Seehaus: Das Münchner Millionen-Buberl wird 60
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Mit einer Feier gedenkt die Stadt an diesem Samstag der neun Toten des Amoklaufs am Olympiaeinkaufszentrum. Im Gespräch erinnert sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an …
OB Reiter im Interview: „Wir lassen einander nicht allein“
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal
Die Stadt versuchte noch, sich aus dem Klammergriff des Traumas zu befreien – da reifte in einer Gruppe von sieben Schülern bereits die Idee, den Toten des Amoklaufs ein …
Schüler schaffen Amoklauf-Opfern ein filmisches Denkmal

Kommentare