+
Ferdinand Schwartz mit Coldplay-Frontmann Chris Martin  auf der Bühne. 

Nach Coldplay-Konzert im Oly-Stadion

Er durfte mit Coldplay spielen - so lief Ferdinands Aufnahmeprüfung

Sein unverhoffter Wechsel aus der ersten Zuschauerreihe auf die Bühne der Gruppe Coldplay hat den Nürnberger Teenager Ferdinand Schwartz zum Publikumsliebling im Internet gemacht.

München - Nach dem Abenteuer im Münchner Olympiastadion, das als Video im Netz mehr als 20 Millionen Mal angeklickt wurde, beginnt nun wieder der Ernst des Lebens. Der 19-Jährige ist nach dem Konzert zu Aufnahmeprüfungen für einen Studienplatz der Fachrichtung Jazz-Piano gefahren, sagte er am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Internet-Berühmtheit hilft nicht bei Aufnahmeprüfung

Seine plötzliche Berühmtheit habe ihm bei den Tests nicht geholfen. „Ich glaube, die Mitglieder der Prüfungskommissionen haben den Auftritt bei Coldplay gar nicht mitbekommen. In den Prüfungen geht es um die Spieltechnik und das musikalische Verständnis der Bewerber - und nicht darum, ob man am Vortag in der Zeitung gestanden hat.“

Schwartz hatte am Dienstagabend in einer der ersten Reihen des Publikums ein handgeschriebenes Schild mit den Worten „Can I play Everglow for you?“ (Darf ich für Euch den Song „Everglow“ spielen?) hoch gehalten. Coldplay-Frontmann Chris Martin hatte den 19-jährigen daraufhin von 70 000 Fans zum Mitspielen auf die Bühne geholt.

Schwartz optimistisch für Zukunft als Jazz-Pianist

Beworben hat sich Schwartz an den Musikhochschulen Stuttgart, Köln, Nürnberg und Leipzig. Die letzte Aufnahmeprüfung habe er gerade in Leipzig absolviert, berichtete der begeisterte Pianospieler. Die Ergebnisse der Aufnahmetests sollen erst in einigen Wochen vorliegen. „Ich habe aber ein gutes Gefühl. Ich habe schon einige positive Rückmeldungen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner ist angeklagt wegen Opern-Tickets, die es nicht gibt
Ein Münchner steht vor dem Amtsgericht, weil er Tickets für der Arena von Verona verkaufte – die nie bei den Kunden ankamen. 
Münchner ist angeklagt wegen Opern-Tickets, die es nicht gibt
Zoll findet drei Kilo Schlangenköpfe in Paket
Etwa drei Kilo verweste Schlangenköpfe hat der Zoll in München in einem Paket entdeckt. Die rund 20 Köpfe waren zum Verzehr gedacht.
Zoll findet drei Kilo Schlangenköpfe in Paket
Münchner ist „Tänzer des Jahres“
Osiel Gouneo ist für sein Talent für Ballett bekannt. In einer Umfrage von Tanz-Fachleuten wurde er jetzt zum „Tänzer des Jahres“ gewählt.
Münchner ist „Tänzer des Jahres“
Unverschämte Antwort auf S-Bahn-Beschwerde - aber hier stimmt was nicht
Eine Bahnkundin ist wütend. Auf Facebook postet sie eine lange Beschwerde, erhält eine Antwort - und die fällt ziemlich unverschämt aus. Doch antwortet hier wirklich die …
Unverschämte Antwort auf S-Bahn-Beschwerde - aber hier stimmt was nicht

Kommentare