+
Ferdinand Schwartz mit Coldplay-Frontmann Chris Martin  auf der Bühne. 

Nach Coldplay-Konzert im Oly-Stadion

Er durfte mit Coldplay spielen - so lief Ferdinands Aufnahmeprüfung

Sein unverhoffter Wechsel aus der ersten Zuschauerreihe auf die Bühne der Gruppe Coldplay hat den Nürnberger Teenager Ferdinand Schwartz zum Publikumsliebling im Internet gemacht.

München - Nach dem Abenteuer im Münchner Olympiastadion, das als Video im Netz mehr als 20 Millionen Mal angeklickt wurde, beginnt nun wieder der Ernst des Lebens. Der 19-Jährige ist nach dem Konzert zu Aufnahmeprüfungen für einen Studienplatz der Fachrichtung Jazz-Piano gefahren, sagte er am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Internet-Berühmtheit hilft nicht bei Aufnahmeprüfung

Seine plötzliche Berühmtheit habe ihm bei den Tests nicht geholfen. „Ich glaube, die Mitglieder der Prüfungskommissionen haben den Auftritt bei Coldplay gar nicht mitbekommen. In den Prüfungen geht es um die Spieltechnik und das musikalische Verständnis der Bewerber - und nicht darum, ob man am Vortag in der Zeitung gestanden hat.“

Schwartz hatte am Dienstagabend in einer der ersten Reihen des Publikums ein handgeschriebenes Schild mit den Worten „Can I play Everglow for you?“ (Darf ich für Euch den Song „Everglow“ spielen?) hoch gehalten. Coldplay-Frontmann Chris Martin hatte den 19-jährigen daraufhin von 70 000 Fans zum Mitspielen auf die Bühne geholt.

Schwartz optimistisch für Zukunft als Jazz-Pianist

Beworben hat sich Schwartz an den Musikhochschulen Stuttgart, Köln, Nürnberg und Leipzig. Die letzte Aufnahmeprüfung habe er gerade in Leipzig absolviert, berichtete der begeisterte Pianospieler. Die Ergebnisse der Aufnahmetests sollen erst in einigen Wochen vorliegen. „Ich habe aber ein gutes Gefühl. Ich habe schon einige positive Rückmeldungen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
S-Bahn-Störung bei Linie 3 behoben - bei weiteren Zügen gibt es noch Probleme
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
In Münchens wohl größter Waffenkammer lagern 180 000 Objekte, die vor Gericht als Beweismittel dienen. Was sich hinter den Sicherheitstüren verbirgt, ist zum Teil höchst …
Hier lagern wohl die meisten Waffen in München - hinter den Sicherheitstüren verbirgt sich kurioses
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Der Pflegenotstand sorgt für Dramen in München: Der Sohn eines Patienten erzählt: Der Aufenthalt seines Vaters in einer Klinik war so schlimm, dass dieser „nur noch …
Pflege-Notstand in München: „Mein Vater wurde vier Tage nicht gewaschen“
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick
Super Recogniser sind Menschen mit der besonderen Fähigkeit, sich Gesichter besser merken zu können als andere. Beim Münchner Polizeipräsidium arbeiten nun 37 davon.
Neue Geheimwaffe der Münchner Polizei: Die Fahnder mit dem Superblick

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.