+
Der Mann soll dem Münchner Amokläufer Ali David S. eine Pistole des Typs „Glock 17“ verkauft haben.

Staatsanwaltschaft übernimmt

Ermittlungen gegen Amok-Waffenverkäufer nun in München

München - Ein halbes Jahr nach dem Amoklauf am OEZ in München hat die Staatsanwaltschaft in der bayerischen Landeshauptstadt nun die Ermittlungen gegen den Waffenverkäufer übernommen.

Knapp ein halbes Jahr nach dem Amoklauf von München ermittelt die Staatsanwaltschaft nach Informationen des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ nun auch gegen den mutmaßlichen Verkäufer der Tatwaffe in Hessen. Die Münchner Ermittler hätten das Verfahren von der Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt/Main übernommen, berichtete das Nachrichtenmagazin am Mittwoch. Die Staatsanwaltschaft München I wollte den Bericht auf Anfrage weder kommentieren noch dementieren. Sie kündigte für Donnerstag eine Mitteilung an.

Der mutmaßliche Waffenhändler war Mitte August in Marburg bei einem Scheingeschäft festgenommen worden. Seitdem sitzt der Mann in Untersuchungshaft. Er soll dem Amokläufer von München eine Pistole samt Munition für 4350 Euro verkauft haben. Damit hatte der 18-Jährige am 22. Juli in München neun Menschen und sich selbst erschossen.

Zunächst war gegen den mutmaßlichen Waffenlieferanten wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und das Kriegswaffenkontrollgesetz ermittelt worden. Vor knapp zwei Monaten wurde der Haftbefehl gegen den Mann dann unter anderem auf fahrlässige Tötung in neun Fällen ausgeweitet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stammstrecke in Richtung Osten wieder frei: Noch Verzögerungen bei der S-Bahn
Wieder einmal Probleme auf der Stammstrecke: Wegen der technischen Störung an einem Fahrzeug am Rosenheimer Platz war am Montagabend die Stammstrecke teilweise blockiert.
Stammstrecke in Richtung Osten wieder frei: Noch Verzögerungen bei der S-Bahn
Drei Schüler verprassen falsche Fuffzger in Clubs - Blüten stammten aus dem Darknet
Drei Schüler aus München, eine schummrige Garage in Landshut, Falschgeld in Müllsäcken und das Darknet - diese Geschichte hat alle Zutaten, die ein richtiger Krimi …
Drei Schüler verprassen falsche Fuffzger in Clubs - Blüten stammten aus dem Darknet
Die dreistesten Falschparker Münchens - und was ihnen nun blüht
Radfahren in München wird immer gefährlicher - nicht nur durch Unfälle, sondern auch durch rücksichtslose Autofahrer, die auf Radwegen parken. Eine Münchnerin möchte nun …
Die dreistesten Falschparker Münchens - und was ihnen nun blüht
Die Volkssternwarte feiert Geburtstag
Vor 70 Jahren öffnete die Volkssternwarte München ihre Türen zum ersten Mal – heute zählt sie jährlich 25.000 Besucher.
Die Volkssternwarte feiert Geburtstag

Kommentare