+
Ex-MVG-Chef Herbert König bei einer Testfahrt im Elektrobus. 

Busflotte der MVG

Stadtrat: Die erste Elektro-Buslinie soll früher kommen

  • schließen

Die erste E-Buslinie der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) soll rascher kommen als geplant. SPD und CSU wollen bereits 2019 starten – Grünen-Fraktion kritisiert Kooperation mit MAN als Lobbypolitik.

München - Der Wirtschaftsausschuss des Stadtrats hat am Mittwoch beschlossen, die erste rein von elektrischen Fahrzeugen betriebene Linie bereits 2019 an den Start zu bringen. Allerdings nur, wenn die Tests mit den Prototypen erfolgreich sind. Sonst würde sich der Starttermin auf 2020 verschieben. Der Beschluss im Ausschuss fiel einstimmig. Kritik gibt es gleichwohl – und zwar ausgerechnet von den Grünen.

Beim Thema Ausbau der Elektromobilität sind sich SPD und CSU einig wie sonst kaum. Beide fordern den Umstieg der MVG-Busflotte. Das Thema scheint so populär, dass jede der Fraktionen es ein wenig für sich beansprucht, Urheber dieser Idee zu sein. So sagt der umweltpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Jens Röver: „Dieser Beschluss ist ein wichtiger Baustein im Paket der SPD-Busoffensive.“ CSU-Fraktionschef Manuel Pretzl schreibt derweil, dass die MVG gleich zwei CSU-Forderungen im Bereich der Elektromobilität umgesetzt habe, nämlich die erste rein elektrische Linie und den Umstieg auf emissionsfreie Busse. „Die CSU ist in München der Taktgeber in Sachen E-Mobilität“, sagt Pretzl. Am Ende herrscht freilich inhaltliche Einigkeit.

Und so könnten schon in zwei Jahren Elektrofahrzeuge mit Nachtladung eine ganze Linie bestücken. Die haben nicht nur den Vorteil, dass sie Dieselbusse ersetzen. Zudem muss die MVG wegen der Nachtladung keine teuren Ladestationen im Stadtgebiet aufstellen. Die MVG plant bereits für dieses Jahr mit den ersten Elektrobussen als Pilotprojekt auf einzelnen Linien. Zudem ist das Unternehmen mit der Firma MAN eine Entwicklungspartnerschaft eingegangen. Denn serienreife Modelle gab es lange nicht.

Diese Partnerschaft ärgert die Grünen. „Wir freuen uns natürlich über die Elektrobusse“, sagt Fraktions-Vize Dominik Krause. „Doch das hätten wir schon vor einem halben Jahr haben können.“ Damals war das Thema bereits im Ausschuss, es sei aber von der SPD abgelehnt worden, weil es hieß, man würde das gerne mit MAN zusammen machen, sagt Krause. „Ich finde es schon sehr interessant, wie die SPD hier Lobbypolitik macht.“

Dominik Krause.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner erhält 400-Euro-Strafzettel - vier Jahre nach Kroatien-Urlaub
Ein Münchner hatte im Kroatien-Urlaub falsch geparkt, jetzt wollen Anwälte Geld. Und das nicht wenig: Über 400 Euro Strafe soll Hans Staufenberg abdrücken.
Münchner erhält 400-Euro-Strafzettel - vier Jahre nach Kroatien-Urlaub
Münchner Gymnasien: Alle Termine für Infotag und Einschreibung im Überblick
Über die Aufnahmevoraussetzungen und Einschreibungen informieren die Münchner Gymnasien in ihren Infoveranstaltungen. Alle Termine finden Sie hier.
Münchner Gymnasien: Alle Termine für Infotag und Einschreibung im Überblick
Technische Störung auf Stammstrecke: Lage normalisiert sich
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem …
Technische Störung auf Stammstrecke: Lage normalisiert sich
Zwischenzeugnis in Bayern: Elternverband warnt vor Noten-Panik
Am Freitag gibt es wieder Zwischenzeugnisse. Doch der Elternverband warnt davor, bei schlechten Noten der Kinder in Panik zu verfallen. 
Zwischenzeugnis in Bayern: Elternverband warnt vor Noten-Panik

Kommentare