+
Ex-MVG-Chef Herbert König bei einer Testfahrt im Elektrobus. 

Busflotte der MVG

Stadtrat: Die erste Elektro-Buslinie soll früher kommen

  • schließen

Die erste E-Buslinie der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) soll rascher kommen als geplant. SPD und CSU wollen bereits 2019 starten – Grünen-Fraktion kritisiert Kooperation mit MAN als Lobbypolitik.

München - Der Wirtschaftsausschuss des Stadtrats hat am Mittwoch beschlossen, die erste rein von elektrischen Fahrzeugen betriebene Linie bereits 2019 an den Start zu bringen. Allerdings nur, wenn die Tests mit den Prototypen erfolgreich sind. Sonst würde sich der Starttermin auf 2020 verschieben. Der Beschluss im Ausschuss fiel einstimmig. Kritik gibt es gleichwohl – und zwar ausgerechnet von den Grünen.

Beim Thema Ausbau der Elektromobilität sind sich SPD und CSU einig wie sonst kaum. Beide fordern den Umstieg der MVG-Busflotte. Das Thema scheint so populär, dass jede der Fraktionen es ein wenig für sich beansprucht, Urheber dieser Idee zu sein. So sagt der umweltpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Jens Röver: „Dieser Beschluss ist ein wichtiger Baustein im Paket der SPD-Busoffensive.“ CSU-Fraktionschef Manuel Pretzl schreibt derweil, dass die MVG gleich zwei CSU-Forderungen im Bereich der Elektromobilität umgesetzt habe, nämlich die erste rein elektrische Linie und den Umstieg auf emissionsfreie Busse. „Die CSU ist in München der Taktgeber in Sachen E-Mobilität“, sagt Pretzl. Am Ende herrscht freilich inhaltliche Einigkeit.

Und so könnten schon in zwei Jahren Elektrofahrzeuge mit Nachtladung eine ganze Linie bestücken. Die haben nicht nur den Vorteil, dass sie Dieselbusse ersetzen. Zudem muss die MVG wegen der Nachtladung keine teuren Ladestationen im Stadtgebiet aufstellen. Die MVG plant bereits für dieses Jahr mit den ersten Elektrobussen als Pilotprojekt auf einzelnen Linien. Zudem ist das Unternehmen mit der Firma MAN eine Entwicklungspartnerschaft eingegangen. Denn serienreife Modelle gab es lange nicht.

Diese Partnerschaft ärgert die Grünen. „Wir freuen uns natürlich über die Elektrobusse“, sagt Fraktions-Vize Dominik Krause. „Doch das hätten wir schon vor einem halben Jahr haben können.“ Damals war das Thema bereits im Ausschuss, es sei aber von der SPD abgelehnt worden, weil es hieß, man würde das gerne mit MAN zusammen machen, sagt Krause. „Ich finde es schon sehr interessant, wie die SPD hier Lobbypolitik macht.“

Dominik Krause.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bezirksausschüsse: Was sie tun, wann sie tagen
25 Stadtbezirke, und somit 25 Bezirksausschüsse gibt es in München. Die Stadtteilgremien tagen regelmäßig. Die Bürger können teilnehmen. 
Bezirksausschüsse: Was sie tun, wann sie tagen
Barcelona: OB Reiter spricht Anteilnahme aus
In einem Schreiben an den spanischen Generalkonsul in München, Francisco Pascual de la Parte, hat Oberbürgermeister Dieter Reiter die Münchner Anteilnahme für die Opfer …
Barcelona: OB Reiter spricht Anteilnahme aus
48-Stunden-Drama: Münchner erleben Urlaubs-Albtraum auf Gran Canaria
Der Albtraum vieler Urlauber: Rund 48 Stunden saßen Philipp Borsian (29) und Julia Preisigke (30) auf Gran Canaria fest. Gleich zweimal konnte ihr Flieger nicht starten.
48-Stunden-Drama: Münchner erleben Urlaubs-Albtraum auf Gran Canaria
Stammstrecke in Richtung Osten wieder frei: Noch Verzögerungen bei der S-Bahn
Wieder einmal Probleme auf der Stammstrecke: Wegen der technischen Störung an einem Fahrzeug am Rosenheimer Platz war am Montagabend die Stammstrecke teilweise blockiert.
Stammstrecke in Richtung Osten wieder frei: Noch Verzögerungen bei der S-Bahn

Kommentare