Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt

Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
+
Aline K. († 30)

Täter fühlte sich "sehr erniedrigt"

Ex-Geliebter gesteht Mord an Aline K.

München - Der Lebensgefährte von Aline K. hat vor Gericht gestanden, sie umgebracht zu haben. Er schildert die letzten Sekunden im Leben seiner Freundin.

Monatelang quälte Michael P. (30) der Gedanke, seine Aline K. († 30) habe ein Verhältnis mit ihrem Arbeitskollegen. Am Abend des 8. September 2015 bewahrheiteten sich seine Befürchtungen. "Ich habe was Besseres", sagte sie zu ihm. "Das Projekt ist gescheitert." Dann legte der Sicherheitsmann seine Hände um Alines Hals, drückte minutenlang mit beiden Daumen gegen ihren Kehlkopf - bis sie qualvoll starb.

Täter Michael P.

Als er am Dienstag beim Beginn des Mordprozesses von dem Eifersuchtsdrama erzählt, bricht Michael P. in Tränen aus. "Das war so erniedrigend. Ich wollte ihr einfach nur wehtun", schluchzte er auf Nachfrage von Richter Michael Höhne.

Laut P. war eine verhängnisvolle SMS von Aline an deren neuen Freund Vladislav D. der Auslöser für die Tat. Es passierte gegen 23 Uhr: "Aline hat auf der Couch geschlafen", beginnt Michael P. "Auf ihrem Handy sah ich die Nachricht, die sie ihm geschickt hat." Darin stand: "Anstatt mich darüber aufzuregen, dass mein Handy kaputt ist, sollte ich lieber über dich herfallen. Das fehlt mir gerade so."

Michael P.: "Wie in einem Loch"

Der Fundort der Leiche.

Dann geschah das, was P.s Anwalt Uwe ­Paschertz eine "Kurzschlusshandlung" nennt. "Ich war wie in einem Loch", sagt Michael P. Als er begriff, was er getan hatte, war es schon zu spät. Er habe zwar noch versucht, Aline wiederzubeleben, erzählt er. "Aber dann hat sich ihr Mund mit Blut gefüllt. Ich bekam solche Panik." Alines Eltern verfolgen den Prozess als Nebenkläger im hinteren Bereich des Gerichtssaals. Ihre Mutter sitzt regungslos in ihrem Stuhl, drückt angespannt auf einem Stofftier herum, als Michael P. erzählt, wie er Alines Leiche verschwinden ließ.

Danach brach er zu ­einem Freund auf. Mit der toten Aline im Arm fuhr er mit dem Aufzug in die Tiefgarage des Wohnkomplexes in der Kafkastraße in Neuperlach und legte sie auf die Rücksitzbank seines Ford Mondeo. Später steuerte er eine eingestürzte Kellerruine in Lochhausen an. "Als Kinder haben wir dort immer gespielt", erzählt P. vor Gericht. Im Licht des Mondes ließ er Alines Leiche verschwinden. Erst drei Wochen später wird sie dann gefunden.

Michael P. droht lebenslange Haft. Ein Urteil soll am 25. Oktober fallen.

joh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Professionelle Aufräum-Trainerin gibt Ihnen wertvolle Tipps
Maja Dvorak ist eine echte Fleißbiene: Mit ihrem Aufräumservice machte die heute 43-Jährige ihre Leidenschaft zum Beruf. Die Nachfrage nach den Künsten der Expertin ist …
Professionelle Aufräum-Trainerin gibt Ihnen wertvolle Tipps
„Darum ist das Frühlingsfest so viel besser als die Wiesn“, behauptet unser Kollege
Unser oberbayerischer Onlineredakteur Franz Rohleder hasst die Wiesn, und sagt: Das Frühlingsfest auf der Theresienwiese ist so viel besser! Er hat gute Argumente für …
„Darum ist das Frühlingsfest so viel besser als die Wiesn“, behauptet unser Kollege
München ist die sicherste Großstadt - Frankfurt mehr als doppelt so gefährlich 
Im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten wie Frankfurt, Hannover oder Berlin, lebt es sich in München besonders sicher. Auch Augsburg schneidet gut ab. 
München ist die sicherste Großstadt - Frankfurt mehr als doppelt so gefährlich 
„Andere machen das doch auch“: Elf Ausreden, die die Münchner Polizei ständig hört
Wir haben die Münchner Polizei gefragt, welche Ausreden sie fast jeden Tag hört. Die Liste der Sprüche, die wir zurückbekommen haben, ist an Witzigkeit und Dreistigkeit …
„Andere machen das doch auch“: Elf Ausreden, die die Münchner Polizei ständig hört

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion