+
Taxler Jochen T. (39) sagte vor dem Amtsgericht gegen den Schläger aus.

Schläger entschuldigt sich vor Gericht

Fahrgast attackiert Taxler: „Er hätte mich fast getötet“

  • schließen

München - Seit zwölf Jahren fährt Jochen T. (39, Name geändert) Taxi, aber so etwas hat er noch nie erlebt: Am 6. Juni griff ihn ein Fahrgast an – und verletzte ihn schwer. Am Montag wurde der Fall vor dem Amtsgericht verhandelt.

„Ich stand am Odeonsplatz. Per Funk kam der Fahrauftrag zu Schumann’s Bar“, sagt der Taxler. Um kurz nach Mitternacht stieg Alex F. (33) bei ihm ein: Der Künstler kam gerade von einer Feier im Lenbachhaus und hatte reichlich getrunken: zehn Gläser Weißwein und drei Wodka. „‚Fahr los, du Depp‘, brüllte er mich an. Danach schlug er mir ins Gesicht.“ Das wollte sich der Taxler nicht gefallen lassen: Er warf seinen Fahrgast raus, der aber weigerte sich – und schlug mit seinen Krücken erst auf Jochen T. ein, danach auf das Taxi.

„Es gab überhaupt keinen Anlass. Wenn der meinen Kopf getroffen hätte, dann säße ich heute nicht mehr hier“, sagte Jochen T., der wochenlang Schmerzen hatte. Bei ihm entschuldigte sich der Schläger: „Es tut mir so leid“, sagte Alex F.. Er hatte eine Lebenskrise und sich deswegen betrunken. So sehr, dass er auch einen Polizisten biss, als er verhaftet wurde. Dafür kassierte Alex F. ein Urteil wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung. Er muss zudem 3600 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Andreas Thieme

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord in Riem: Er lockte sie an, um sie zu töten
Urteil im Riemer Mordfall: Osman N. (38) muss lebenslang in Haft, weil er seine Frau Hasnaa erstochen hat. 
Mord in Riem: Er lockte sie an, um sie zu töten
Isar zeigt, welche Urgewalt in ihren reißenden Fluten stecken kann
Der Sylvensteinspeicher hat München vor Schlimmerem bewahrt. Doch obwohl der Stausee der Hochwasserwelle die Spitze genommen hat, zeigt die Isar in diesen Tagen, welche …
Isar zeigt, welche Urgewalt in ihren reißenden Fluten stecken kann
MVG-Rad wächst weiter: 13 neue Stationen in Betrieb
Das Mietradsystem der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat erneut Zuwachs bekommen. Ab sofort stehen 13 weitere Stationen zur Verfügung.
MVG-Rad wächst weiter: 13 neue Stationen in Betrieb
Telefonbetrüger in München: Polizei nennt unglaubliche Zahl
Täglich versuchen Betrüger zig Menschen mit einer Masche abzuzocken: Sie rufen an, geben sich als falsche Polizisten aus und hoffen auf Kohle. Die Rechnung haben sie …
Telefonbetrüger in München: Polizei nennt unglaubliche Zahl

Kommentare