Dominik Brunner starb am 12. September am S-Bahnhof von Solln

Fall Brunner: Erster Prozess gegen Komplizen

München - Gut ein halbes Jahr nach dem Mord an dem Manager Dominik Brunner steht ein erster Prozesstermin fest: Christoph T., der den ganzen Streit angezettelt hat, muss sich verantworten.

Lesen Sie auch:

Bericht: Mordanklage gegen Schläger von Solln

Mordfall Brunner: Bis Sonntag unterschreibt ER die Anklage

Am 13. April beginnt vor dem Amtsgericht der Prozess gegen Christoph T., der den verhängnisvollen Streit an der Donnersbergerbrücke angezettelt hatte, der dann in Solln ein tragisches Ende nahm. Die Staatsanwaltschaft wirft Christoph T. unter anderem gefährliche Körperverletzung und versuchte räuberische Erpressung vor. Dies teilte das Gericht gestern mit.

Der damals 17-Jährige soll am 12. September 2009 der Wortführer gewesen sein, als die drei Jugendlichen eine Gruppe von Kindern bedrohten und von diesen 15 Euro verlangten. Dabei soll er einen Schüler mit Fausthieben traktiert haben. Er war aber nicht dabei, als die beiden anderen Dominik Brunner zu Tode prügelten, der sich schützend vor die Kinder gestellt hatte. T. war an der Donnersbergerbrücke in eine andere S-Bahn gestiegen – allerdings nicht ohne seine Freunde noch einmal anzustacheln. Dominik Brunner hat er nie gesehen.

Solln: Trauer am Bahnsteig

Solln: Die Trauer am Bahnsteig

Der damals 18 Jahre alte Markus S. und der 17-jährige Sebastian L. hingegen fuhren mit der S-Bahn nach Solln, wo sie mit den Kindern und Brunner ausstiegen. Am Bahnsteig eskalierte die Auseinandersetzung, die jungen Männer prügelten und stiefelten den 50-Jährigen zu Tode. Sie sind wegen Mordes angeklagt. Wann der Prozess gegen sie beginnt, steht noch nicht fest.

Das Verfahren gegen Christoph T. wurde abgetrennt. Er hat die Vorwürfe weitgehend eingeräumt. Alle drei sollen Alkohol konsumiert haben. Der heute 18-Jährige war wie seine Freunde der Polizei bekannt, sein Register reichte von Diebstahl bis Drogenbesitz. Er hat keine Ausbildung. Vor der Tat war er in einem Haus des Drogenhilfevereins Condrobs untergebracht. Nun saß er lange in Untersuchungshaft. Erst vor drei Wochen wurde er entlassen worden, mit der Auflage einer Alkohol- und Drogentherapie.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Die Menschen der Münchner Tafel“: Ausstellung gibt der Armut ein Gesicht
Die Münchner Tafel hilft vielen Menschen in der Stadt, immer wieder. Eine Fotoausstellung im Gasteig würdigt den ehrenamtlichen Einsatz und gibt der Armut ein Gesicht. 
„Die Menschen der Münchner Tafel“: Ausstellung gibt der Armut ein Gesicht
Spendenaktion: „Ein Mädchen wird ja eh heiraten“
Antonia Lüdemann*, 88, lebt in Altersarmut. Und das, obwohl sie stets gearbeitet hat, wo es nur ging. Ein Frauenschicksal, das nachdenklich macht.
Spendenaktion: „Ein Mädchen wird ja eh heiraten“
Spendenaktion: Sparen für die Enkel
Agnes Berg*, 78, hat nur eine schmale Rente – weil sie die Hälfte ihres Geldes an ihren Ex-Mann abgeben muss. Dennoch versucht sie, von dem wenigen Geld noch etwas zu …
Spendenaktion: Sparen für die Enkel
Münchner OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos - Hiobsbotschaft gibt es am Tag darauf 
S-Bahn-Störung in München: Zunächst kam es auch am Freitag zu Beeinträchtigungen. Die OB-Kandidatin der Grünen wütete am Tag zuvor auf Twitter.
Münchner OB-Kandidatin wütet über S-Bahn-Chaos - Hiobsbotschaft gibt es am Tag darauf 

Kommentare