+
Autos blockieren am Donnerstag den Radweg an der Paul-Heyse-Straße

SPD: "Ärgerlich und gefährlich"

Stadt München jagt Radlweg-Falschparker

München - Die Stadt will Autofahrer, die auf Fahrradwegen parken, verstärkt zur Kasse bitten. Eine erste Kontrollaktion gab es bereits.

Falschparker auf Radwegen sind ein Ärgernis, vor allem in der Innenstadt. Nun will das Kreisverwaltungsreferat der Stadt (KVR) gegensteuern – zumindest etwas. Vierteljährlich soll es eine Schwerpunktkontrollaktion gebe. Die erste hat bereits stattgefunden. Und es gab viel zu tun.

Münchens Radler müssen oft Schleifen fahren, weil Autos auf Radwegen geparkt werden. Das ist ärgerlich und nicht ungefährlich, wenn man auf Straße oder Gehweg ausweichen muss und die Sicht stark behindert ist. Bereits im August hatte die Rathaus-SPD per Antrag Schwerpunktaktionen gegen zugeparkte Radwege gefordert. Das KVR habe zunächst ablehnend reagiert und auf die Aktion „Gscheid radln“ hingewiesen, bei der Rad- und Autofahrer verstärkt kontrolliert und informiert würden, teilte die SPD gestern mit. Zusätzliche Offensiven seien nicht drin, habe das KVR in dem Schreiben signalisiert. Die SPD habe daraufhin erneut auf gezielte Kontrollaktionen gedrängt, nun würden diese doch durchgeführt. Einmal im Quartal sollen städtische Verkehrsüberwacher Falschparker gezielt ins Visier nehmen. Die regelmäßige Aktion „Gscheid radln“ mit der Münchner Polizei soll unabhängig davon fortgesetzt werden.

Die erste Kontrolle hat bereits stattgefunden, wie die SPD mitteilte. Vom 11. bis zum 15. Januar überwachten täglich sechs Mitarbeiter über 30 Stunden hinweg intensiv die Radwege am Oberanger sowie die Schutzstreifen in der Kapuzinerstraße, die erfahrungsgemäß gerne zugeparkt werden. Die Bilanz: Am Oberanger wurden 42 Verstöße festgestellt, in der Kapuzinerstraße waren es 116. Die Autofahrer, so die SPD, hätten entweder eine Verwarnung wegen „Parkens mit Behinderung“ erhalten, oder sie seien vor Ort aufgeklärt sowie aufgefordert worden, weiterzufahren und in diesem Bereich nicht mehr zu halten. In einem Fall sei ein Auto, das eine Feuerwehrzufahrt blockierte, abgeschleppt worden.

„Die erste Schwerpunktaktion hat bereits gezeigt, wie wichtig es ist, intensiver gegen zugeparkte Radwege vorzugehen. Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, vierteljährliche Kontrollen durchzusetzen, mit denen das Problem gezielt angegangen wird“, sagte SPD-Stadträtin Bettina Messinger. Radfahrer könnten in gefährliche Situationen geraten, wenn sie in den fließenden Verkehr einfädeln müssen, weil der Radweg mal wieder zu ist. „Deshalb ist es auch nicht zu tolerieren, wenn ein Autofahrer seinen Wagen dort abstellt – und sei es auch nur für ein paar Minuten.“

Die SPD hat dem Kreisverwaltungsreferat eine Liste zukommen lassen mit von Bürgern benannten Problemstellen. Demnach gibt es häufig zugeparkte Radwege an der Zweibrückenstraße, Plinganserstraße, am Oberanger, an der Rosenheimer Straße, Kapuzinerstraße, Seidlstraße, Gabelsbergerstraße, Schleißheimer Straße, Gänselieselstraße vor der Schule, Therese-Giehse-Allee, Balanstraße, Ottobrunner Straße am Pflanzeltplatz und an der Leopoldstraße an der Staatsbibliothek und an der Universität.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

München erstickt! Immer mehr Leute, immer mehr Autos
In München wird es eng! Jedes Jahr ziehen 23.000 Menschen in die Stadt. Bis zum Jahr 2035 werden voraussichtlich schon 1,851 Millionen Menschen in München leben. Sind …
München erstickt! Immer mehr Leute, immer mehr Autos
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
In unserem News-Ticker informieren wir Sie über Störungen auf Münchens S-Bahn-Linien. 
S-Bahn: Verkehrslage auf Stammstrecke normalisiert sich wieder
Das ist der neue „Flüster-Bus“ der MVG
Die MVG starten ins E-Zeitalter: Ab November werden die ersten beiden elektrisch angetriebenen Busse im Linienbetrieb eingesetzt. Langfristig soll die gesamte Busflotte …
Das ist der neue „Flüster-Bus“ der MVG
Schon seit 10 Jahren: Polizisten als „Lesefüchse“
Mit einem Empfang im Präsidium feierten die Münchner Polizei und der Verein Lesefüchse das 10-jährige Jubiläum ihrer Kooperation. 
Schon seit 10 Jahren: Polizisten als „Lesefüchse“

Kommentare