+
Beim Kostümverkauf lassen sich tolle Einzelteile finden, hier ein Bild vom letzten Jahr.

Wer braucht noch eine Verkleidung?

Zum Fasching: Kostümverkauf bei Oper und Gärtnerplatztheater

  • schließen

München - Die heiße Faschings-Phase steht bevor - also höchste Zeit für ein adäquates Kostüm. Besonders originelle und aufwändige Stücke gibt es bei den Kostümverkäufen der Münchner Theater - die stehen jetzt pünktlich zur närrischen Zeit an.

Immer wieder die Frage: Was zieh' ich zum Fasching an? Und woher ein gescheites Kostüm bekommen? Die Kostümverkäufe der Bayerischen Staatsoper und des Gärtnerplatztheaters könnten da Abhilfe schaffen.

In der Staatsoper wird am 16. Januar zwischen 10 und 15 Uhr zum Kostümverkauf geladen. Der findet im Probengebäude am Marstallplatz statt und bietet wie immer viele Stücke aus dem Fundus des Hauses. Tausende Einzelteile, oft handgefertigte Unikate, stehen zum Verkauf. Geübte wissen, man sollte schon etwas früher vor der Tür stehen. Verkauft werden in diesem Jahr unter anderen Kostüme aus den Produktionen Saul, Tannhäuser, Saint François d'Assise, Die Soldaten und Babylon. Außerdem Schuhe, Hüte und allerlei Accessoires. Die Preise schwanken zwischen 1 und 180 Euro. Es sollte also für jeden Geldbeutel etwas dabei sein.

Das Gärtnerplatztheater lädt dann am 23. Januar zum Kostümverkauf in seine Probenstätte in der Frankenthaler Straße 23.

Achtung: Hier werden am 23.1. ab 8 Uhr Wartemarken ausgegeben, die die Einlass-Reihenfolge regeln. Der Zugang ist nur über den Haupteingang in der Frankenthaler 23 möglich. 

Zum Verkauf stehen rund 2000 Kostüme aus den letzten 20 Jahren, außerdem Hüte und andere Kopfbedeckungen, auch hier sind alle Teile Unikate. Die Preise schwanken zwischen 2 und 180 Euro.

 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kontrollen: Das sind die Anweisungen der Bahn
Wie arbeiten Kontrolleure? Was dürfen sie, was nicht? Wir haben bei der Deutschen Bahn nachgefragt.
Kontrollen: Das sind die Anweisungen der Bahn
TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt
Ein Foto von einer Waffe, dazu die Warnung, am Montag die Technische Universität München zu meiden: Im Internet kursiert diese mysteriöse Botschaft. Das sagt die Polizei …
TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt
Fahrschein „zu spät“ gezeigt: Seniorin (80) soll zahlen und hält es für Schikane
Hilde H. ist empört. Trotz gültigen Tickets soll sie 60 Euro zahlen. „Reine Schikane!“, schimpft die 80-Jährige.
Fahrschein „zu spät“ gezeigt: Seniorin (80) soll zahlen und hält es für Schikane
Bub zum Kindersoldaten trainiert: Mutmaßliches IS-Mitglied in München vor Gericht
Er soll versucht haben, den Sohn seiner Lebensgefährtin zum Kindersoldaten zu trainieren: Vor dem Oberlandesgericht in München beginnt der Prozess gegen ein mutmaßliches …
Bub zum Kindersoldaten trainiert: Mutmaßliches IS-Mitglied in München vor Gericht

Kommentare