+
Narrisch gut bewacht – die Polizei zeigt im Fasching verstärkt Präsenz.

Faschings-Sicherheitskonzept

Narrisch gut bewacht: Über 400 Polizisten im Einsatz

  • schließen

Nach verstärkten Aufgeboten beim Christkindlmarkt und in der Silvesternacht hat die Münchner Polizei ihr Sicherheitskonzept auch für die Faschingstage überarbeitet.

München - Die Entwicklungen des Terror-Jahres 2016 machen mehr Polizeipräsenz in der Innenstadt auch in der vermeintlich unbeschwerten närrischen Zeit unverzichtbar. Das Münchner Polizeipräsidium greift dabei auf die Vorkehrungen aus der Weihnachtszeit zurück – damit auf der Feiermeile zwischen Stachus und Marienplatz die Angst keinen Platz hat.

„Es gelten die gleichen Sicherheitsmaßnahmen wie schon in der Silvesternacht und während der Vorweihnachtszeit“, sagt Polizeisprecher Sven Müller auf tz-Nachfrage. Nach dem Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz mit zwölf Toten und 53 Verletzten hat auch bei den Sicherheitsbehörden in München ein Umdenken stattgefunden. Müller: „Nach den Vorfällen in Berlin haben wir unser Konzept angepasst, auch an Fasching möchten wir ein hohes Sicherheitsniveau gewährleisten.“

Über 400 Polizisten sind jetzt an den Faschingstagen (Wochenende bis einschließlich Dienstag) in der Innenstadt im Einsatz. Das ist ungefähr die gleiche Anzahl wie 2016. „Auch eine Videoüberwachung der Kaufinger- und Neuhauserstraße zwischen Stachus und Marienplatz wird es wieder geben“, sagt Müller. Dafür hat man die sieben Kameras, die schon den Christkindlmarkt überwacht hatten, nicht abgebaut. Sie werden nun auch an Fasching gebraucht. In der Altstadtwache sitzen zwei Beamte vor den Monitoren und haben das Geschehen an fast allen Punkten der Feiermeile im Blick. Auch mit Fahndern vor Ort stehen die Polizisten in Kontakt. Die Faschingstage sollen noch sicherer werden, die Straßen aber nicht zur Festung.

Und so läuft der Endspurt

Haben Sie für die letzten beiden Faschingstage noch genügend Kraft im Tank? Dann haben wir für Sie noch ein paar Tipps, wie Sie die fünfte Jahreszeit feucht-fröhlich oder gemütlich mit Ihren Kindern ausklingen lassen können:

Deutsches Theater – „Bal Classique“: Von Walzer bis Rumba – der Ball steht unter dem Motto „Golden Twenties“. Es spielen: Junge Münchner Symphoniker. Schwanthalerstraße 13, Beginn: Montag, 20 Uhr, Preis: ab 20 Euro/Ticket.

Tanz der Marktfrauen: Am Faschingsdienstag haben die Marktfrauen am Viktualienmarkt wieder ihren großen Auftritt. Der Tanz der Marktweiber gilt als Höhepunkt des Münchner Faschings. Los geht’s ab 9.30 Uhr.

Noch nichts vor an Fasching? Die große Übersicht über die wichtigsten Faschingsbälle in München finden Sie hier. Wo die wildesten Faschings-Partys steigen, erfahren Sie hier. Wie kommt man nach dem Faschingstreiben heim? Alle Infos zum Faschingssonderfahrplan der MVG finden Sie hier. Außerdem haben wir hier alle Faschings-Öffnungszeiten der städtischen Dienststellen wie KVR & Co.

Bilder & Video vom Fasching in München: Die Marktweiber tanzen wieder

Fasching früher: Als München noch wild & exklusiv war 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern
Donnerstage sind schlimm, die A 8 ist schlimm – und am schlimmsten ist der Tag vor Christi Himmelfahrt. Der ADAC hat seine Staubilanz 2017 veröffentlicht.
Staubilanz 2017: Viele Rekorde in Bayern
Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020
Die Preisspirale auf dem Immobilienmarkt dreht sich immer rasanter – München bleibt der teuerste Standort für Wohnimmobilien in Deutschland. Und es wird noch schlimmer!
Immobilien-Irrsinn in München! 28 Prozent Wertsteigerung bis 2020
Linie S7: Bahnübergangsstörung behoben
Zahlreiche Pendler sind Tag für Tag auf den S-Bahn-Verkehr in und um München angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Streckensperrungen und Ausfällen. In …
Linie S7: Bahnübergangsstörung behoben
Gerichtsprozess: Messer-Attacke am Hauptbahnhof 
Diese beiden Buben haben es faustdick hinter den Ohren! Und ihre Fäuste bekommen auch diejenigen zu spüren, die mit ihnen streiten. So geschehen am 13. März 2017.
Gerichtsprozess: Messer-Attacke am Hauptbahnhof 

Kommentare