+
Max Wagner, Geschäftsführer des Gasteig, Roger Diederen, Direktor der Kunsthalle München, und Projektleiterin Anna Kleeblatt (v.l.) haben das Faust-Festival ins Leben gerufen.

Goethes Klassiker überall

„Faust“ von allen für alle: Neues Festival startet in München

Goethes “Faust“ auf der Bühne, in der Disco, im Hotel: In München startet Ende der Woche ein Festival, das Bürgern und Touristen den Klassiker näherbringen soll. 

München - Johann Wolfgang von Goethes wohl berühmtestes Drama soll ab Freitag in München Bürger und Touristen begeistern - in verschiedensten Formen. Mehr als 500 Veranstaltungen werden im Rahmen des „Faust“-Festivals vom 23. Februar bis 29. Juli angeboten. „Fünf Monate lang kann man fast jeden Tag sehen, wie sich Künstlerinnen und Künstler auf unterschiedlichste Weise mit dem Thema „Faust“ auseinandersetzen“, sagte Max Wagner, der Geschäftsführer des Kulturzentrums Gasteig.

Die Organisatoren wagen sich mit dem Festival auf Neuland. Es ist den einzelnen Künstlern überlassen, wie sie das Thema „Faust“, die Geschichte eines rastlos Suchenden, umsetzen wollen. Das Festival soll eine Klammer um die Veranstaltungen bilden und insbesondere kleineren Künstlern eine Aufmerksamkeit verschaffen, die sie sonst nicht bekommen würden. „Wir wollen den kulturellen Reichtum der Stadt in einer Form zeigen, die es noch nicht gab“, sagte Wagner.

Es gibt auch ein spezielles „Faust“-Bier

Mit dabei sind die großen Häuser, die Kunsthalle etwa und das Residenztheater, aber auch das Hotel Bayerischer Hof mit einer Ausstellung und das Museum Reich der Kristalle. Im Wirtshaus Paulaner am Nockherberg wird ein spezielles „Faust“-Bier ausgeschenkt, und Kasperls Spuikastl, ein Münchner Künstlerpaar, zeigt „Faust“ als Puppenspiel. „Es ist eine Verbindung ganz verschiedener Blickwinkel auf das Thema“, erklärte Roger Diederen, Direktor der Kunsthalle und Mitinitiator. „„Faust“ von allen für alle“ laute das Motto; es gebe keine kreativen Einschränkungen.

Die Idee zu dem Kulturfest entstand bei den Planungen zur Ausstellung „Du bist Faust - Goethes Drama in der Kunst“, die in diesem Zeitraum in der Kunsthalle München zu sehen ist. Der „Faust“-Stoff, der Pakt eines unzufriedenen Wissenschaftlers mit dem Teufel, eigne sich dafür wie kaum ein anderer. „Jeder kann bei sich selbst anfangen: Wo ist bei mir der Pakt mit dem Teufel? Mach' ich den Kühlschrank noch einmal auf oder nicht“, sagte Projektleiterin Anna Kleeblatt.

Aber auch große Themen unserer Zeit - der Brexit, Donald Trumps Präsidentschaft - fänden sich in „Faust“ wieder. Diederen zitiert aus dem Klassiker: „Den Teufel spürt das Völkchen nie, und wenn er sie beim Kragen hätte.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Gleich zweimal haben Münchner am Donnerstag andere Verkehrsteilnehmer übersehen. Radfahrer wurden bei den folgenden Zusammenstößen schwer verletzt.
Helm verloren: Radfahrer schlägt mit Kopf gegen Windschutzscheibe - Mann (74) schwer verletzt
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Sonja Grau ist Personal Shopper. Sie rät uns davon ab, mit dem Ehepartner oder der besten Freundin Kleidung zu kaufen. Dafür sei das Thema Mode „zu sensibel“. Ein …
Personal Shopper in München: Fragen Sie nicht Ihre Liebsten, was Ihnen steht! Fragen Sie mich
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Nach S-Bahn-Chaos am Morgen: Auf der Stammstrecke kehrt Ruhe ein
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?
Die Grünen legen bei der Diskussion um die Umplanung der zweiten Stammstrecke nach. Wegen neuer Genehmigungsverfahren verschiebe sich der Termin der Inbetriebnahme um …
S-Bahn-Schock: Kommt die zweite Stammstrecke in München vier Jahre später?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.