+
Christine Strobl.

„Was ist an ihr vorbeigegangen?“

FDP-Chef Mattar attackiert Christine Strobl

  • schließen
  • Sascha Karowski
    Sascha Karowski
    schließen

Neuer Zoff im Rathaus: FDP-Chef Michael Mattar schießt gegen Dritte Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD): „Es kann ja nicht sein, dass die nur für Grußworte zuständig ist.“

München - Die Verträge, die das Jugendamt unrechtmäßig mit Verbänden der Flüchtlingshilfe abgeschlossen hatte, lassen einigen Stadtpolitikern keine Ruhe. Nachdem der Stadtrat diese Woche die Verträge nachträglich abgesegnet hatte, schickt die Fraktion für Freiheitsrechte, Transparenz und Bürgerbeteiligung nun einen Antrag hinterher – und nimmt dabei die dritte Bürgermeisterin Christine Strobl (SPD) ins Visier.

Der Fraktionsvorsitzende Michael Mattar (FDP) möchte zum einen wissen, wie bislang das Controlling im Sozialreferat organisiert ist. Zudem interessiert ihn, inwiefern die zuständige Bürgermeisterin und das Direktorium bei dem Abschluss von umfassenden Verträgen seitens des Sozialreferats, die gravierende Auswirkungen auf die finanzielle Belastung der Stadt haben können, eingeschaltet werden. „Ich will wissen, wo Frau Strobl mitgewirkt hat und was an ihr vorbeigegangen ist. Und wenn etwas an ihr vorbeigegangen ist, dann muss man sich die Frage stellen, ob die Prioritäten richtig gesetzt wurden“, so Mattar. „Es kann ja nicht sein, dass Frau Strobl nur für Grußworte zuständig ist.“ 

Auch bei den Abrechnungen wegen der jugendlichen Flüchtlinge, die der damaligen Sozialreferentin Brigitte Meier zum Verhängnis wurden, sei Strobl auf Tauchstation gegangen. Gleiches betreffe die Probleme im Bildungsreferat unter Rainer Schweppe. „Da stelle ich mir schon die Frage, warum es immer an den Punkten brennt, für die die dritte Bürgermeisterin zuständig ist.“

Referate sind selbst verantwortlich

Christine Strobl versteht die Aufregung nicht. Weder sie selbst noch das Direktorium seien verantwortlich für das, was in den Referaten geschehe. „Da habe ich als dritte Bürgermeisterin keine Befugnisse.“ Weder sei sie bei Dienstbesprechungen dabei, noch bekomme sie Verträge, die im Referat abgeschlossen werden, vorab zu sehen. Dafür seien allein die Referenten zuständig. Und deren direkter Dienstherr sei der Oberbürgermeister. „Als zuständige Bürgermeisterin leite ich lediglich die Stadtratsausschüsse, die die Referate betreffen“, erklärt Strobl. Nur wenn sie Hinweise bekomme oder auf etwas stoße, das in die falsche Richtung laufe, frage sie im Referat nach.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturm-Chaos - Unfall bei der S2: “Es gab einen mächtigen Schlag“
Die Orkan- und Gewitterwarnung des DWD am Donnerstagmorgen wirkt sich auf das gesamte S-Bahn-Netz in München aus. In unserem News-Ticker halten wir Sie auf dem Laufenden.
Sturm-Chaos - Unfall bei der S2: “Es gab einen mächtigen Schlag“
Vom Arnulfsteg bis zur Feuerwache: Grünes Licht für diese Bauprojekte
Neuer Tunnel, neuer Steg, neue Feuerwache: Der Münchner Stadtrat hat am Mittwoch gleich mehrere Projekte auf einmal durchgewunken. Eine weitere bedeutsame Entscheidung …
Vom Arnulfsteg bis zur Feuerwache: Grünes Licht für diese Bauprojekte
Bayerischer Filmpreis 2017: Regisseur Werner Herzog erhält Ehrenpreis
Regisseur und Produzent Werner Herzog (75) erhält den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten beim Bayerischen Filmpreis 2017.
Bayerischer Filmpreis 2017: Regisseur Werner Herzog erhält Ehrenpreis
München will Temposünder mit einem traurigen Gesicht bestrafen   
Zu schnelles Fahren wird mit einem traurigen Gesicht (Sadly) bestraft, wer sich ans Tempolimit hält wird mit einem Lächeln (Smily) belohnt. Nun will München diese Art …
München will Temposünder mit einem traurigen Gesicht bestrafen   

Kommentare