+
Wo geht‘s denn hier nur zur Bayerstraße?

Wie konnte das denn passieren?

„Keiner hat‘s gesehen“: Fehlerteufel am Stachus am Werk

München - Neu ist nicht gleich besser - das trifft gerade auch auf die neuen Wegweiser im Stachus-Untergeschoss zu.

Schauen Sie mal, was da bei den neuen Wegweisern im Stachus-­Untergeschoss passiert ist. Da geht’s auf einmal zur „­Bayernstraße“ – richtig wäre Bayerstraße ohne „n“. Früher war alles korrekt, aber in diesem Sommer wurden die Wand-Elemente ausgetauscht, pa­rallel zu den Tram-Bauarbeiten an der Oberfläche. Und dabei muss das „n“ reingerutscht sein. Problem: So einfach ausbessern lässt sich das nicht, denn die Wände bestehen aus besonderen Glasplatten mit Siebdruck-Oberfläche. 

Inge Vogt, Center-Managerin der Stachus-Passagen, sagt: „Es gibt nur eine Firma, die solche Platten herstellt – das wird jetzt mindestens acht Wochen dauern, bis die korrekte Version hier ist.“ Wer schuld am Fehler ist, darauf wollte sie sich nicht festlegen. Nur: „Sieben Leute haben drübergeschaut, keiner hat‘s gesehen …“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier sehen Sie die Stadtrats-Versammlung live im Netz
München - Wer es am 25. Januar nicht persönlich zur Vollversammlung des Stadtrats schafft, kann sich diese im Internet ansehen. Es wird einen Live-Stream geben. 
Hier sehen Sie die Stadtrats-Versammlung live im Netz
Gesucht: Junge Musical-Talente für „Evita“
München - Im April gastiert das Musical „Evita“ mit seinem Londoner Star-Ensemble in München. Für die weibliche Kinderrolle wird noch eine Darstellerin gesucht.
Gesucht: Junge Musical-Talente für „Evita“
Münchner Polizei nimmt Twitter-Panne mit Humor
München - Nein, der Praktikant war nicht schuld an dem kuriosen Tweet der Münchner Polizei vom Montag. Das beweist die neueste Twitter-Botschaft der Beamten vom …
Münchner Polizei nimmt Twitter-Panne mit Humor
Nach Abschiebung: Hoffnung auf ein Visum für Pouya
München - Der afghanische Musiker Ahmad Shakib Pouya wurde aus München abgeschoben, daraufhin saß er in einem Hotel in Kabul fest. Nach Tagen des Bangens gibt es gute …
Nach Abschiebung: Hoffnung auf ein Visum für Pouya

Kommentare