+
Dampf am Hauptbahnhof: Mitarbeiter der Stadtwerke pumpen Wasser aus einem der drei betroffenen Fernwärmeschächte.

Leck in Fernwärme-Leitung: Kaltes Erwachen in der Innenstadt

München - Für zehntausende Münchner hat der erste Montag im neuen Jahr ohne Heizung und Warmwasser begonnen. In der Nacht war eine Fernwärmeleitung am Hauptbahnhof leck geschlagen.

Erst als die Feuerwehr gegen fünf Uhr früh den heißen Wasserdampf bemerkte, der vor dem Hauptbahnhof an die Oberfläche stieg, war das Leck gefunden. Um halb drei schon hatte das Überwachungssystem der Stadtwerke einen Schaden im Fernwärmenetz der Innenstadt gemeldet. Daraufhin waren SWM-Techniker die Leitungen abgefahren, um nach dem Fehler zu suchen.

Die Fernwärme-Probleme in Münchne sind jetzt weitgehend behoben.

Der Dampf führte sie schließlich auf die richtige Spur: An der Ecke Arnulf-/Luisenstraße leckte aus noch unbekannten Gründen eine der Fernwärmeleitungen in der Innenstadt, über die 1800 Anschlüsse innerhalb des Altstadtrings, in Neuhausen, in Nymphenburg und in Gern sowie am Ackermannbogen versorgt werden. Betroffen war nur das mit Heißwasser betriebene Netz, teilten die Stadtwerke mit. Häuser, die ihre Energie für warmes Wasser und die Heizung über die Heißdampf-Leitungen bekommen, blieben unbeeinträchtigt.
Gegen fünf Uhr war der Druck im System so stark abgefallen, dass die Heizungen kalt blieben. Vor allem größere Wohnblocks, aber auch Läden, Büros, Hotels und Krankenhäuser hängen laut SWM an den Leitungen. Ein Anschluss versorgt teils über 100 Menschen. Wie die Verkäufer im Karstadt am Bahnhofsplatz streiften viele sich warmen Pullis über. Die städtischen Krankenhäuser erlebten nach Angaben einer Sprecherin keine schwerwiegenden Probleme durch den Ausfall von Heizungen und Warmwasser.

In Luxus-Hotels wie dem „Anna“ am Stachus und dem „Charles“ an der Sophienstraße wurde es zwar kalt. Im „Anna“ aber konnte ein Warmwassertank für Notfälle die Gäste vor einer eiskalten Dusche bewahren, im „Charles“ heizte man das Wasser mit einer Elektroheizung wieder auf. Im acht mal fünfzehn Meter großen Schwimmbecken im Hotelkeller blieb es einigermaßen warm. Das Wasser wurde zwar nicht geheizt, aber die knapp 120 000 Kubikmeter brauchen ihre Zeit, um abzukühlen.

Schäden hat nur das ausgetretene Wasser angerichtet

Wirkliche Schäden hat nur das ausgetretene Wasser angerichtet. Es ist, sagte eine Bahnsprecherin, in Keller- und Lagerräume im ganzen Hauptbahnhof und dem S-Bahn-Zwischengeschoss eingedrungen. Auch manche der dortigen Geschäfte verzeichneten Wassereinbrüche. Einige Räume, in denen die Computer-Server der Bahn laufen, wurden feucht. Das machte ihnen so sehr zu schaffen, dass verstreut über den ganzen Bahnhof Fahrkartenautomaten ausfielen. Auch an den Schaltern hatten die Computer für einige Zeit Probleme. Am frühen Abend waren die Probleme behoben, der genaue Schaden müsse laut einer Sprecherin aber noch berechnet werden.

Wie das Leck entstanden ist, konnten die Stadtwerke gestern nicht klären. Um 14 Uhr war das Problem allerdings vorerst gelöst. Die defekte Stelle wurde vom Netz getrennt und das Wasser über andere Rohre umgeleitet. Aus den Zugangsschächten rund um das Leck musste ausgelaufenes Wasser gepumpt werden. Um den Druck im System wieder auszugleichen, musste an anderer Stelle hingegen wieder Wasser zugeführt werden. Wieviel von dem fast siedend heißen Wasser insgesamt ausgetreten ist, ist nicht bekannt.

Ab 9.30 Uhr schalteten die Techniker einzelne Gebiete nach und nach wieder ans Netz. 99 Prozent der Kunden waren um 11.30 Uhr wieder versorgt. Bis das heiße Wasser zu den einzelnen Büros oder Wohnungen durchgeflossen war, dauerte es teilweise aber länger.

Info:

600 Kilometer Fernwärme-Rohre führen durch München

Rund 100 000 Haushalte in München erhalten die Energie für ihre Heizungen und für warmes Wasser über die Fernwärmerohre der Stadtwerke. Sechs Netze betreiben die Werke insgesamt im Stadtgebiet:Innenstadt, Sendling, Bogenhausen, Freimann und Riem. Nach und nach werden jetzt auch im Westen Haushalte ans Netz genommen, in Pasing, Aubing und Freiham. Die Energie dafür kommt aus den Heizkraftwerken Nord, Süd und Freimann. Die dort bei der Stromerzeugung anfallende Wärme wird nicht wie bei vielen anderen Anlagen ungenutzt in die Atmosphäre gepustet, sondern in das Fernwärme-Netz eingespeist. Diese Technik macht, so die SWM, die Kraftwerke doppelt so effizient wie andere Anlangen. Das heiße Wasser oder der heiße Dampf fliest dann über die Leitungen zu den Abnehmern. Das sind vor allem größere Häuser, wie Wohnblocks oder Bürokomplexe. Über einen Wärmetauscher im Keller wird die Energie dort direkt in die Zentralheizung eingespeist. Das abgekühlte Wasser wird dann in das Heizkraftwerk zurück gepumpt. Bereits seit dem frühen 20. Jahrhundert wird in München Fernwärme genutzt. 1908 versorgte ein nahe gelegenes Kraftwerk das Schwabinger Krankenhaus mit der Abwärme aus der Stromproduktion. Heute ist das Münchner Netz rund 600 Kilometer lang.

Kolja Kröger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 2020: Neues großes Festival in München geplant - Es ist bereits weltweit bekannt
Das bereits in Berlin etablierte Festival Lollapalooza soll im kommenden Jahr nach München kommen. In diesem Jahr trat unter anderem David Guetta auf.
Für 2020: Neues großes Festival in München geplant - Es ist bereits weltweit bekannt
S-Bahn München: Polizei-Einsatz - lange Verspätungen auf der Stammstrecke
Pendler sind in München auf die S-Bahn angewiesen. Doch immer wieder gibt es auch Störungen, Sperrungen und Ausfälle. Wir informieren Sie hier im News-Ticker.
S-Bahn München: Polizei-Einsatz - lange Verspätungen auf der Stammstrecke
Völlig überraschend: Münchens Grünen-Chefin tritt zurück
Völlig überraschend hat Münchens Grünen-Chefin Gudrun Lux am Dienstag ihren Rücktritt erklärt. Sie sei in den vergangenen Monaten an die Grenzen ihrer Möglichkeiten …
Völlig überraschend: Münchens Grünen-Chefin tritt zurück
Klimastreik: 10.000 Menschen in München erwartet - doch Arbeitnehmern drohen ernste Konsequenzen
Am Freitag soll auch in München ein Klimastreik stattfinden. Während Schüler zur Teilnahme ermutigt werden, warnen Arbeitgeber vor Konsequenzen.
Klimastreik: 10.000 Menschen in München erwartet - doch Arbeitnehmern drohen ernste Konsequenzen

Kommentare