Der Ferrari F430 ist nach dem schweren Unfall nur noch ein Haufen Schrott.
+
Der Ferrari F430 ist nach dem schweren Unfall nur noch ein Haufen Schrott.

Ferrari-Unfall auf A99

30 000 Euro Belohnung

München / Ludwigsfeld - Der Vater des Ferrari-Piloten, der am Sonntag auf der A99 verunglückt ist und schwer verletzt wurde, hat eine Belohnung von 30 000 Euro ausgesetzt.

Das sagte er der tz. Das Geld soll bekommen, wer Hinweise auf den Wagen liefert, der mit seinem Spurwechsel den Sportwagen zu einer Vollbremsung gezwungen hat.

Wie berichtet, geriet der Ferrari dadurch ins Schleudern und krachte gegen die Mittelleitplanke. Er überschlug sich und blieb völlig zerstört auf der Autobahn liegen.

"Jetzt hoffe ich, dass jemand etwas Wichtiges beobachtet hat," sagt Doru D., der Vater des Verunglückten. Sein Sohn Cliff hat eine schwere Kopfverletzung und mehrere Knochenbrüche erlitten. Auch Cliffs 14-jährige Cousine fuhr mit. Sie kam mit einem Schock und Schürfwunden davon. Doru D. ist Autohändler. Cliff führt die Luxuskarossen im Handel des Vaters oft zu Testfahrten aus, so auch am Sonntag.

Zeugen wollen einen silbernen Mercedes, vielleicht einen Viano, beobachtet haben. Hinweise an die Polizei unter 0 81 61/9520.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare