+
Nichts geht mehr: Nach einem Feueralarm wurde der Luise-Kiesselbach-Tunnel gesperrt.

Im Feierabendverkehr

Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Heute hat es München im Feierabendverkehr erwischt: Wegen eines Feueralarms musste der Luise-Kiesselbach-Tunnel gesperrt werden. Die Folge: Mega-Stau.

München - Mitten im Feierabendverkehr ist am Freitag der Luise-Kiesselbach-Tunnel automatisch gesperrt worden. Dadurch kam es zu einem kilometerlangen Rückstau auf den Autobahnen und in der Stadt. 

Ausgelöst worden war die Sperrung der Weströhre durch einen Fehlalarm der dortigen Brandmeldeanlage. Laut Polizei dauerte die Sperrung mit Schranke von 17.21 bis 18.18 Uhr – fast eine Stunde lang. Der Grund: Einige Personen hätten den Tunnel zu Fuß verlassen. Die Polizei habe diesen erst freigeben können, als die Leute wieder in ihren Autos saßen.

Auf dem Mittleren Ring Nord war kaum ein Vorankommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach dem Messer-Mord trauert Neuhausen: Sofia fehlt - so sehr
Die Tat scheint unbegreiflich und macht unfassbar traurig. Die Bluttat in Neuhausen erschüttert. Eine junge Frau ist tot, zwei Menschen wurden schwer verletzt.  
Nach dem Messer-Mord trauert Neuhausen: Sofia fehlt - so sehr
Bitterer Morgen: Diese beiden S-Bahn-Linien erheblich von Ausfällen betroffen
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Bitterer Morgen: Diese beiden S-Bahn-Linien erheblich von Ausfällen betroffen
Pleite zum WM-Auftakt: Hier feiern bloß noch die Mexikaner
Das Lachen, die Aufregung, der Jubel: alles da! Das war vor der Partie… Und dann, 93 Spielminuten später: Schimpfen, Lähmung, Enttäuschung.
Pleite zum WM-Auftakt: Hier feiern bloß noch die Mexikaner
Nach Bluttat in Neuhausen: Polizei äußert sich zur Tat - Statement im Video
Eine schreckliche Messer-Attacke erschüttert München. Eine junge Frau überlebte die Tat nicht, zwei Menschen wurden schwer verletzt.
Nach Bluttat in Neuhausen: Polizei äußert sich zur Tat - Statement im Video

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.