+
Nichts geht mehr: Nach einem Feueralarm wurde der Luise-Kiesselbach-Tunnel gesperrt.

Im Feierabendverkehr

Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Heute hat es München im Feierabendverkehr erwischt: Wegen eines Feueralarms musste der Luise-Kiesselbach-Tunnel gesperrt werden. Die Folge: Mega-Stau.

München - Mitten im Feierabendverkehr ist am Freitag der Luise-Kiesselbach-Tunnel automatisch gesperrt worden. Dadurch kam es zu einem kilometerlangen Rückstau auf den Autobahnen und in der Stadt. 

Ausgelöst worden war die Sperrung der Weströhre durch einen Fehlalarm der dortigen Brandmeldeanlage. Laut Polizei dauerte die Sperrung mit Schranke von 17.21 bis 18.18 Uhr – fast eine Stunde lang. Der Grund: Einige Personen hätten den Tunnel zu Fuß verlassen. Die Polizei habe diesen erst freigeben können, als die Leute wieder in ihren Autos saßen.

Auf dem Mittleren Ring Nord war kaum ein Vorankommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat entschieden: München muss auf seinen öffentlichen Straßen und Plätzen keine Stolpersteine zum Gedenken an Nazi-Opfer zulassen.
Gedenken an Nazi-Opfer: Stadt München muss Stolpersteine nicht erlauben
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen
Schon bald sollen Münchner an den MVG-Trambahnhaltetsellen kostenlos im Internet surfen können. An einigen Stationen stehen bereits jetzt WLAN-Hotspots zur Verfügung.
Bald kostenloses WLAN an Trambahnhaltestellen
Rockavaria-Veranstalter enthüllt weitere Acts: Diese Künstler treten auf
Im Juni 2018 werden sich einige musikalische Größen auf dem Münchner Königsplatz die Klinke in die Hand geben. Nun nimmt das Line-Up für das Rockavaria-Festival weitere …
Rockavaria-Veranstalter enthüllt weitere Acts: Diese Künstler treten auf
Marx widerspricht Papst: Vaterunser soll nicht geändert werden
Die katholische Kirche in Deutschland will an der vom Papst kritisierten Übersetzung des Vaterunser-Gebets festhalten.
Marx widerspricht Papst: Vaterunser soll nicht geändert werden

Kommentare