+
Ist stolz auf ihren Papa: die 13-jährige Mirijam.

Feuerwehrmann auch im Urlaub im Einsatz

Ihr Papa ist ein Held - er bremste einen brennenden Bus und löschte das Feuer

Manfred Mainusch ist auch während seines Urlaubs im Einsatz. Der Feuerwehrmann hat mitten auf der Landsberger Straße einen Brand auf dem Dach eines Busses gelöscht.

München - Eigentlich befindet sich Manfred Mainusch im wohlverdienten Urlaub. Doch statt Freizeit mit seiner Tochter Mirijam (13) verbrachte der 47-Jährige den Dienstagvormittag auf der Straße - bei einer beispiellosen Rettungsaktion.

Der Feuerwehrmann war gegen 10 Uhr auf der Landsberger Straße Richtung Innenstadt unterwegs, als bei ihm plötzlich alle Alarmglocken schrillten: Vom Dach eines Busses der Linie 130, der vor ihm fuhr, stieg Rauch auf. Der Brandinspektor zögerte keine Sekunde und wechselte die Spur. Er beschleunigte, bis er auf Höhe der Fahrerkabine war, kurbelte das Fenster herunter, hupte und rief dem Busfahrer zu: „Dein Bus brennt!“ Der Fahrer reagierte sofort und brachte den Bus am Straßenrand zum Stehen.

Lesen Sie auch: Schreck am Sonntagmorgen: Feuerwehr verhindert Großbrand mitten in der Stadt

20 bis 25 Fahrgäste mussten evakuiert werden

„Zuerst haben wir die Fahrgäste evakuiert - es waren ungefähr 20 bis 25 Leute im Bus. Dann habe ich die Einsatzstelle gesichert und einen Notruf abgesetzt“, erzählt Mainusch. Nun ging alles ganz schnell. Mithilfe einer Staffelei, die ihm von Anwohnern gebracht worden war, kämpfte der Feuerwehrler mit einem Pulverlöscher gegen die Flammen. Doch er stand noch zu niedrig, konnte nicht richtig aufs Dach des Busses sehen.

Die Lösung: ein vorbeifahrender Lkw mit offener Ladefläche. „Ich habe den Lkw gestoppt, bin auf die Ladefläche des Lasters gestiegen und konnte mit einem Schaumlöscher aus sicherem Abstand agieren.“ Auf das Dach des Busses zu steigen sei zu keinem Zeitpunkt eine Option gewesen, erklärt der routinierte Brandinspektor, der seit 1991 bei der Feuerwehr ist. „Man weiß nicht, was darunter ist.“

Lesen Sie auch: Nach dem schrecklichen Roller-Unfall: So half ein Seelsorger den Zeugen

„Ich bin Feuerwehrmann. Auch im Urlaub“

Als seine Kollegen eintrafen, hatte der Puchheimer das Feuer bereits gelöscht. „Für mich war es keine Frage, zu helfen. Ich bin Feuerwehrmann. Auch im Urlaub. Ich bin nur froh, dass niemand verletzt worden ist.“

Laut Matthias Korte von der MVG ging der Brand nach bisherigen Erkenntnissen vom Rußpartikelfilter des Busses aus. „Die Brandursache ist auf einen technischen Defekt zurückzuführen. Welcher, das ist noch zu ermitteln“, sagt Korte. Für die Nachlöscharbeiten durch die Berufsfeuerwehr wurde die Landsberger Straße halbseitig gesperrt.

Daniela Schmitt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umbau der städtischen Kliniken: Das sind die Baupläne des Mega-Eingriffs 
Unter dem Namen „München Klinik“ firmieren zukünftig die städtischen Krankenhäuser in München. Derzeit werden sämtliche Standorte aller Kliniken modernisiert. 
Umbau der städtischen Kliniken: Das sind die Baupläne des Mega-Eingriffs 
Neue Vorwürfe gegen Ticket-Kontrolleure: Ex-Mitarbeiter berichtet von Gewalt, Rassismus, Unterschlagung
Nachdem vor wenigen Tagen bereits über eine geheime Quote für Kontrolleure berichtet wurde, werden nun neue Vorwürfe gegen die Ticket-Sheriffs erhoben.  Ein weiterer …
Neue Vorwürfe gegen Ticket-Kontrolleure: Ex-Mitarbeiter berichtet von Gewalt, Rassismus, Unterschlagung
Technische Störung: Verspätungen und Ausfälle bei der S3
Zahlreiche Pendler sind auf den S-Bahn-Verkehr angewiesen. Doch immer wieder kommt es zu Störungen, Sperrungen und Ausfällen. In unserem News-Ticker informieren wir Sie …
Technische Störung: Verspätungen und Ausfälle bei der S3
Riesen-Ärger um Zombie-Zitat: AOK-Magazin beleidigt autistische Kinder - Vater entsetzt
Joerg Schudrowitz ist entsetzt, als er in einem Artikel im AOK-Magazin von „autistischen Zombies“ liest. Der Vater eines autistischen Sohnes startet eine …
Riesen-Ärger um Zombie-Zitat: AOK-Magazin beleidigt autistische Kinder - Vater entsetzt

Kommentare